Theodor Fröhlich und der Schatten der Giganten

1836 verliert die Schweiz ein grosses Kompositionstalent: Theodor Fröhlich stürzt sich in die Aare mit 33 Jahren. Und seine Musik? Die findet heute ab und zu einen Weg aus dem Archiv. Wir konfrontieren zwei kürzlich aufgenommene Streichquartette von ihm mit Werken von Beethoven und Schubert.

Ludwig van Beethoven: Ouvertüre «Die Geschöpfe des Prometheus»
Kammerorchester Basel
Leitung: Giovanni Antonini

Friedrich Theodor Fröhlich: Streichquartett g-Moll
BeethovenQuartett

Franz Schubert: 5 Goethe-Lieder (D 764-768)
Mauro Peter, Tenor
Helmut Deutsch, Klavier

Friedrich Theodor Fröhlich: Streichquartett c-Moll
BeethovenQuartett

Ludwig van Beethoven: Tripelkonzert C-Dur op. 56
Dejan Lazic, Klavier
Giuliano Carmignola, Violine
Sol Gabetta, Cello
Kammerorchester Basel
Leitung: Giovanni Antonini

Redaktion: David Schwarb