Landammann und Anführer: Werner Stauffacher

Erstmals bezeugt ist die Existenz Stauffachers 1309. Dass er Landammann von Schwyz war steht fest, ob er die Schwyzer jedoch in die Schlacht am Morgarten geführt hat, bleibt unklar.

Rütlischwur

Bildlegende: Rütlischwur Jean Renggli, 1891

Historisch belegt ist, dass Werner Stauffacher (jun.) amtierender Landammann während des Marchenstreits zwischen dem Kloster Einsiedeln und den Schwyzern war. Hierbei soll er, gemeinsam mit seinem Bruder Heinrich, eine tragende Rolle eingenommen haben. Ob Stauffacher allerdings, wie die Sage erzählt, die Schwyzer und die mit ihnen verbündeten Waldstätten in der Schlacht am Morgarten anführte, ist historisch nicht belegt.

Viel weiss man demnach nicht mit Sicherheit über den Schwyzer Landammann. Dafür ranken sich umso mehr Geschichten um seinen gleichnamigen Vater, der ebenfalls Landammann von Schwyz gewesen ist. So soll Gessler ihm im Vorfeld des Rütlischwurs einen Besuch in seinem stattlichen Haus abgestattet haben. Die Rüge des Landvogts, das Haus ohne seine Einwilligung gebaut zu haben, nimmt er stumm hin. Daraufhin ermutigt ihn seine Frau, sich gemeinsam mit anderen Männern des Tals gegen die habsburgische Herrschaft aufzulehnen. Dieser Ratschlag soll schliesslich zum Schwur der Drei Eidgenossen, unter ihnen auch der Vater Stauffachers, auf dem Rütli geführt haben.

Quellen:

Historisches Lexikon der Schweiz: «Werner Stauffacher»