Hector Berlioz' fantastische Symphonie

Als 26-Jähriger komponierte Hector Berlioz seine erste Sinfonie, die «Symphonie fantastique» - ein musikalisches Drama, wie Berlioz selbst sagt. Denn Sie trägt den Untertitel: Episoden aus dem Leben eines Künstlers.

Berlioz hat dem Werk ein Programm beigefügt, das stark autobiographische Züge trägt.

Einzelne Sequenzen aus dem Leben eines jungen Musikers werden dargestellt und das Leitmotiv, das Motiv der Geliebten, taucht als Idée fixe immer wieder auf.

In der «Diskothek im Zwei» stehen nun unterschiedliche Interpretationen der Symphonie fantastique, die eine der berühmtesten Programmusiken des 19. Jahrhunderts ist, zur Diskussion. Gäste sind der Musikjournalist Peter Hagmann und der Oboist Matthias Arter.

Autor/in: Eva Oertle