Johann Sebastian Bach: Flötensonate E-Dur, BWV 1035

Während Johann Sebastian Bach in der Orchestermusik vorwiegend die Oboe einsetzte, bevorzugte er für die Kammermusik die Traversflöte mit ihrem empfindsamen und nuancierungsfähigen Ton; so hat er mehrere Flötensonaten komponiert.

Symbol auf Orange
Bildlegende: SRF / Sébastien Thibault

Die Sonate in E-Dur für Flöte und basso continuo (BWV 1035) schrieb er während des letzten Jahrzehnts seines Lebens. Eine Kopie aus dem neunzehnten Jahrhundert - es blieb keine originale Handschrift erhalten - lässt vermuten, dass er das Stück 1741 komponierte. In diesem Jahr unternahm er eine Reise nach Berlin, und zwar auf Bitte von Michael Gabriel Fredersdorfs, dem Kammerherrn von Friedrich II, der wie sein Arbeitgeber ein begeisterter Amateurflötist war.

In der Diskothek werden sechs unterschiedliche Aufnahmen dieser E-Dur-Flötensonate verglichen. Gäste von Eva Oertle sind der Flötist Felix Renggli und die Cembalistin Urte Lucht.

Erstausstrahlung: 03.10.16

Redaktion: Eva Oertle