Zum Inhalt springen

Header

Video
Berufsstrahler in den Bergen – Von der Schatzsuche in den Alpen (Staffel 1, Folge 3)
Aus Hoch Hinaus vom 16.09.2022.
abspielen. Laufzeit 42 Minuten 18 Sekunden.
Inhalt

Berufsstrahler Die gefährliche Suche nach Kristallen

Christoph Betschart aus Andermatt verdient seinen Lebensunterhalt mit Kristallen. Als Berufsstrahler ist er bis zu 150 Tage im Jahr im Hochgebirge unterwegs – der Familienvater setzt sich dabei vielen Gefahren aus. Vor drei Jahren hat er einen Freund verloren, der beim Strahlen abgestürzt ist.

Er hat nie den Weg des geringsten Widerstands gewählt, der 35-jährige Christoph Betschart. Aufgewachsen in Schwyz, setzte er nach einer abgebrochenen Zimmermann-Lehre auf den Profi-Skisport. Als Freestyler reiste er rund um die Welt. Doch als die Verletzungen immer zahlreicher wurden, entschied er sich vor zehn Jahren für eine komplette Neuorientierung. Und erfüllte sich einen Kindheitstraum: die Suche nach Kristallen, das sogenannte Strahlen.  

Video
«Kristalle sind ein Wunder der Natur»
Aus Hoch Hinaus vom 16.09.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute.

Seine Eltern hatten ihn schon früh mit diesem Virus infiziert, als sie mit ihm als Kind an Wochenenden auf Mineraliensuche gingen. Dieser neuen Berufskarriere drohte allerdings ein jähes Ende, noch bevor sie richtig begonnen hatte.  

Bei Unfall beinahe Bein verloren  

Vor zehn Jahren, nach einem ersten Sommer als Berufsstrahler, ging Christoph Betschart Skifahren. In einem steilen Couloir stürzte er und überschlug sich mehrfach, bevor er hunderte Meter weiter unten im Schnee liegen blieb.

Ich dachte schon, das sei es nun gewesen.
Autor: Christoph Betschart Berufsstrahler

Sein linker Unterschenkel stand seitwärts im rechten Winkel vom Oberschenkel ab, er verlor viel Blut. «Ich dachte schon, das sei es nun gewesen», erinnert sich Christoph Betschart an den Sturz.  Dank mehreren Operationen und langer, harter Reha kämpfte sich der 35-Jährige wieder zurück.

Video
Christoph Betschart beschreibt seinen Unfall
Aus Hoch Hinaus vom 16.09.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 23 Sekunden.

Im Sommer nach dem schweren Skiunfall ging er bereits wieder auf Kristallsuche, allerdings noch mit Krücken. Erst nach zwei Jahren konnte er wieder ungehindert zu Fuss gehen. Zur Sicherheit trägt er seither allerdings eine Beinschiene, die verhindert, dass sein Knie nicht unkontrolliert einknickt.   

Zwei Franken pro Tag fürs Essen 

Die ersten Jahre als Berufsstrahler waren nicht nur wegen der schweren Beinverletzung hart. Denn zu Beginn fand Christoph Betschart nur wenig Kristalle und verdiente kaum Geld. Das Tagesbudget fürs Essen musste er auf zwei Franken beschränken. Mehr als Couscous und Bouillon lag meist nicht drin. 

Video
«Zwei Franken pro Tag fürs Essen mussten reichen»
Aus Hoch Hinaus vom 16.09.2022.
abspielen. Laufzeit 32 Sekunden.

Nach fünf Jahren kam endlich der finanzielle Durchbruch: Dank regelmässigen und guten Funden konnte der Strahler auch mal etwas auf die Seite legen und musste nicht mehr von der Hand in den Mund leben. Der nächste Schicksalsschlag liess aber nicht lange auf sich warten. 

Freund beim Strahlen in den Tod gestürzt 

Vor drei Jahren kehrte ein guter Freund, der einen Tag alleine strahlen ging, am Abend nicht mehr nach Hause zurück. Erst am nächsten Tag fanden ihn Christoph Betschart und weitere Helfer tot am Fusse einer Felswand, abgestürzt bei der Suche nach Kristallen.  

Video
«Das war für mich der schwerste Schlag»
Aus Hoch Hinaus vom 16.09.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 5 Sekunden.

Dieses Ereignis erschütterte Christoph Betschart stark. Wochenlang konnte der Berufsstrahler nicht mehr arbeiten, brauchte eine Auszeit. In ihm reifte die Erkenntnis, dass er selber vorsichtiger werden musste bei der Suche nach Kristallen. Gerade auch darum, weil er nun mehr Verantwortung trug. Seine Frau Carmen Betschart war mittlerweile schwanger mit dem ersten Kind. So meidet er seither Gebiete, welche besonders Steinschlag-gefährdet sind, auch wenn sie noch so vielversprechende Kristallklüfte haben. 

Mehr alpine Gefahren wegen Klimaerwärmung 

Die Arbeit der Strahler wird von Jahr zu Jahr gefährlicher. Durch die Klimaerwärmung taut der Permafrost auch in hochalpinen Lagen immer mehr auf. Die Folge sind vermehrte Stein- und Eisschläge. «Ich wurde auch schon von herabfallenden Steinen getroffen und hatte Glück, dass nicht mehr passiert ist», so Betschart.

Nur ein Dutzend Berufsstrahler in der Schweiz

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Kristall im Fundgebiet SRF

Zwar gibt es in der Schweiz Tausende von Hobby-Strahlern. Ihren Lebensunterhalt können sich damit allerdings nur ein Dutzend Personen in der Schweiz verdienen. Die Suche nach Kristallen ist je nach Kanton und Gemeinde unterschiedlich geregelt. Meist ist ein Strahler-Patent nötig, der Einsatz von schweren Geräten zudem nur eingeschränkt möglich.

Prellungen, Schrammen und auch Knochenbrüche gehören für ihn zum Alltag. Gerade diesen Sommer hat er sich einen Finger gebrochen, als dieser zwischen zwei Felsbrocken eingeklemmt wurde. Statt zum Arzt zu gehen, richtete er den Finger selber und fixierte ihn mit Klebband.

Während der Strahlersaison könne er es sich nicht leisten, bei der Arbeit auszufallen. Dafür sei die Saison zu kurz, mit 100 bis 150 Tagen. In dieser Zeit muss er das Einkommen für seine Familie für das ganze Jahr generieren. 

Strahlen bis zur Pension 

Für den mittlerweile zweifachen Familienvater ist klar: «Wenn es die Gesundheit zulässt, werde ich bis zur Pensionierung und darüber hinaus in die Berge strahlen gehen. Ich habe trotz aller Gefahren den schönsten Beruf der Welt».

Video
Ein aussergewöhnlicher Fund
Aus Hoch Hinaus vom 16.09.2022.
abspielen. Laufzeit 56 Sekunden.

Gerade diesen Sommer erlebte der 35-Jährige wieder ein Highlight seiner Karriere, als er einen äusserst seltenen Kristall gefunden hat, einen sogenannt geschlossenen Gwindel. Nur etwa so gross wie ein Feuerzeug hat der Stein einen Marktwert von bis zu 10‘000 Franken. 

SRF 1, 16.09.2022, 21:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen