Raymond Fein und der Boogie-Woogie

Der ehemalige TV-Moderator der Sendung «Traumpaar» ist auch mit Leib und Seele Musiker. Berühmt wurde er mit seinem Schulkollegen als Duo «Che & Ray» im Boogie-Woogie-Genre. Seiner Musik bleibt er treu, heute sieht man den Familienvater aber in neuer Formation.

Video «Raymond Fein – früher und heute» abspielen

Raymond Fein – früher und heute

2:48 min, aus Glanz & Gloria vom 3.3.2011

Raymond Fein

...gründete 1968 zusammen mit seinem Schulkollegen Che Peyer das Boogie-Woogie-Duo «Che & Ray». 1975 spielten sie ihr erstes Konzert im Bucheggplatz-Theater in Zürich. Bald darauf, 1977, wurden sie mit ihrer ersten Goldenen Schallplatte für das Album «Giants of Boogie-Woogie» ausgezeichnet. Die zweite Schallplatte «Burning the Boogie» erhielt Gold- und Platin-Status. Mit insgesamt 3 Platin und 8 goldenen Schallplatten ist Raymond Fein einer der erfolgreichsten Musikschaffenden der Schweiz.

Raymond Fein wurde mit «Che und Ray» berühmt.

Bildlegende: Raymond Fein wurde in den 70er Jahren mit «Che und Ray» und «Boogie-Woogie» berühmt. SRF

TV-Erfahrung

Raymond Fein machte erste Erfahrungen im Fernsehen mit «Che und Ray» bei BBC One in London, wo das Duo in drei Samstagabend-Sendungen auftrat. Weitere Erfahrungen sammelte Raymond Fein als TV-Moderator für SF1.

Er moderierte 7 Jahre lang die Sendung «Traumpaar» (bis 1993), die 1989 mit dem Publikumspreis «Prix Walo» für die beliebteste TV-Sendung ausgezeichnet wurde. Raymond Fein ist noch heute als Moderator mit Schnauz unvergessen.

Aktuell

Raymond Fein feiert am 20. August 2015 seinen 65. Geburtstag mit Fans und Freunden im «Donnschtig-Jass». Mit dabei sind unter anderen Musiker der neuen hochkarätigen Formation: Dave Ruosch (Pianist, Komponist, Songwriter und Musikpädagoge, ausserdem Gewinner des SWISS JAZZ AWARD und des VIENNA BLUES AWARD; Hamp Ruosch (Bruder von Dave Ruosch), der einmal für den berühmten Jerry Lee Lewis an einem Konzert einsprang; Chris Conz, ebenfalls Gewinner des Swiss Jazz Award und des «Kleinen Prix Walo».

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm

Raymond schwärmt von seinen zwei Kindern Ruben und Rahel. Mit seinem Sohn spielte der berühmte Vater am «Kleinen Prix Walo» einen Boogie-Woogie: Raymond am Piano und Ruben (12) am Xylophon.

Video «Leidenschaftlich und mit viel Schwung: Raymond und Ruben Fein» abspielen

Leidenschaftlich und mit viel Schwung: Raymond und Ruben Fein

2:58 min, aus Glanz & Gloria vom 2.2.2015

Sendung zu diesem Artikel