Urban Agriculture: Grüne Revolution in grauen Städten

Immer mehr Menschen in den Städten pflanzen ihr eigenes Gemüse auf dem Balkon oder schliessen sich mit Quartierbewohnern zusammen und gärtnern gemeinsam in einem Gemeinschaftsgarten. «Urban Agriculture - städtische Landwirtschaft» nennt sich die Bewegung und breitet sich stetig aus.

Schild «Urban Agriculture».
Bildlegende: Mit «Urban Agriculture» breitet sich in den Städten eine grüne Revolution aus. SRF

Fischfarmen auf Dächern, kombiniert mit Salat- und Tomatenkulturen, mobile Kleinstgärten in ausgedienten Einkaufswagen oder Champignonkulturen in Autogaragen: Die Szene ist bunt.

Wichtiges Anliegen bei «Urban Agriculture» ist das sich Treffen, sich Begegnen und Menschen integrieren. Nicht die Produktion steht bei der städtischen Landwirtschaft im Vordergrund, sondern die Sensibilisierung für Natur, Ökologie und Ressourcen schonen.

«Urban Agriculture»: Inspiration aus den Städten

Moderation: Adrian Küpfer, Redaktion: Jürg Oehninger