AKP - im zweiten Anlauf zurück zur Mehrheit

  • Montag, 2. November 2015, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 2. November 2015, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 2. November 2015, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Die oppositionelle Zeitung «Cumhuriyet» warnte am Samstag vor der Wahl: «Letzter Ausgang vor der Diktatur». Die Mehrheit der Wählenden sah das anders und stimmte für Erdogans AKP. Dieser sagt nun, das Wahlergebnis sei eine Entscheidung für Stabilität. Bild: Erdogans Anhänger feiern in Istanbul den Wahlsieg.

    AKP - im zweiten Anlauf zurück zur Mehrheit

    Die Partei des türkischen Präsidenten Erdogans hat fast 50 Prozent der Stimmen erhalten. Die vergangenen Monate waren von Unsicherheit dominiert, mit zahlreichen Anschlägen und vielen Toten. Laut inoffiziellen Ergebnissen besetzt Erdogans AKP künftig 315 von 550 Parlamentssitzen.

    Veronika Meier und Reinhard Baumgarten

  • Prävention sei ein gutes Instrument - wenn es richtig angwendet werde, sagt der internationale Jihadismus-Experte. Bild: Ein Laptop-Bildschrim zeigt die Grafik «Bedrohung der Schweiz durch dschihadistischen Terrorismus» .

    Achtung Jihadist - Polizei verteilt «Gefahren-Liste»

    Im Kampf gegen islamistisch motivierten Terrorismus spielt die Prävention eine zentrale Rolle; das zeigt der Bericht des Bundes.

    Die Kantonspolizei Thurgau etwa ruft Vereine, Schulen und Behörden dazu auf, potentielle Jihadisten zu melden - und listet in einem Schreiben Merkmale auf, die auf eine Radikalisierung hinweisen könnten.

    Sascha Zürcher

  • Der neue Mindestlohn für Ungelernte beträgt bei Coop ab nächstem Jahr 3900 Franken pro Monat - bei einer 41-Stunden-Woche.

    Coop erhöht nur die Mindestlöhne

    Die Mindestlöhne hebt der Detailhändler im kommenden Jahr zwar um 50 Franken pro Monat an. Die Gewerkschaften sind der Meinung, auch die anderen tiefen und mittleren Löhne müssten erhöht werden.

    Klaus Ammann

  • Der Opfer des Flugzeugabsurzes im Sinai gedenken: Kerzenlicht in Moskau.

    Flugzeugabsturz in Ägypten - mehr Fragen als Antworten

    Der russische Airbus A321 mit 224 Menschen an an Bord, war mit Ziel Moskau im ägyptischen Badeort Sharm-el-Sheikh gestartet. Über der Sinai-Halbinsel zerbrach die Maschine in der Luft und stürzte ab.

    Christof Franzen

  • Im Wahljahr ist das Klima in der kroatischen Politik wieder nationalistischer geworden. Die konservative Opposition setzte immer schon auf diese Karte, aber jetzt versucht die linke Regierung, sie noch zu übertrumpfen. Bild: Der zerschossene Wasserturm von Vukovar ist ein Mahnmal.

    Vukovar - die Wunden sind nicht verheilt

    Vor 20 Jahren beschossen serbische Einheiten während dreier Monate die Stadt Vukovar an der Donau im Osten Kroatiens; dann stürmten sie die Stadt und richteten ein Massaker an unter der kroatischen Bevölkerung. Heute leben Serben und Kroaten zwar wieder zusammen in der Stadt.

    Der in letzter Zeit wieder wachsende Nationalismus ist in Vukovar aber besonders spürbar.

    Christoph Wüthrich

  • Als der Rohölpreis auf Rekordstand war, war das für viele Bauern ziemlich attraktiv: In den USA etwa landete zeitweise bis zu 40 Prozent der Maisernte im Tank statt auf dem Teller.

    Tiefer Ölpreis drückt den Getreidepreis

    Als vor einigen Jahren in Mexiko, Ägypten oder Haiti das Volk gegen hohe Lebensmittelpreise proestierte, gab man die Schuld der Spekulation mit Nahrungsmitteln, der wachsenden Nachfrage aus China oder der Überproduktion von Biosprit.

    Nun fallen die Preise für Getreide erneut - wegen des billigen Erdöls, sagen Experten.

    Maren Peters

  • «Nicht verharren, man muss etwas ändern wollen», hat Jitzhak Rabin gesagt. Doch die junge Generation hat die Hoffnung auf eine solche Politik verloren. Bild: Kundgebung zum 20. Todestag Rabins.

    Begegnung mit den «Enkeln» von Jitzchak Rabin

    Dass er für den «Weg des Friedens» und die Suche nach einer politischen Lösung im Nahost-Konflikt einstand, hat Jitzchak Rabin vor 20 Jahren das Leben gekostet; ein jüdischer Extremist tötete den israelischen Ministerpräsidenten am 4. November 1995.

    Frieden zwischen Israel und Palästina scheint heute ferner denn je. Viele junge Israelis denken deshalb über Auswanderung nach.

    Christian Wagner

Moderation: Simone Fatzer, Redaktion: Judith Huber