Armeeinsatz gegen Zika-Virus in Brasilien

  • Sonntag, 31. Januar 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 31. Januar 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Sonntag, 31. Januar 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Ein Soldat der brasilianischen Armee im Kampf gegen stehende Gewässer, in denen Stechmücken ihre Larven legen

    Armeeinsatz gegen Zika-Virus in Brasilien

    Das Zika-Virus breitet sich in Amerika rasend schnell aus. Bis zu vier Millionen Menschen könnten sich dieses Jahr infizieren. Am Montag trifft sich die Weltgesundheitsorganisation WHO in Genf zu einer Dringlichkeitssitzung. Brasilien ist am stärksten betroffen.

    Dort kämpft die Armee gegen die Stechmücke, die das Zika-Virus und andere Krankheitserreger überträgt.

    Ulrich Achermann

  • ein Freiwilliger beobachtet ein Flüchtlingsboot vor der Küste von Lesbos

    Täglich 1000 neue Flüchtlinge auf Lesbos

    Die Syrien-Verhandlungen in Genf sind im Gange. Die syrische Opposition ist anwesend, aber stellt für die Gesprächsteilnahme Bedingungen. Die humanitäre Lage im Land müsse zuerst verbessert werden.

    Derweil flüchtet eine weiterhin grosse Anzahl Menschen Richtung Europa, trotz Winterwetters: Seit Anfang Jahr sind auf der griechischen Insel Lesbos über 30'000 Flüchtlinge gestrandet - zum Vergleich: Im Januar vor einem Jahr waren es etwas über 700.

    Wolfgang Landmesser

  • der britische Premierminister David Cameron und der EU-Ratspräsident Donald Tusk bei einem früheren Treffen in Brüssel

    Dinner for two an der Downing Street

    Der britische Premierminister David Cameron und der Präsident des europäischen Rates Donald Tusk treffen sich am Sonntag zu einem Arbeitsessen. Das Konverationsthema ist schwer verdaulich und heisst: Brexit.

    Donald Tusk bringt ein Angebot aus Brüssel mit - es soll die Briten motivieren, in der EU zu bleiben.

    Martin Alioth

  • Bewohner des Asylzentrums Hirschpark in Luzern bei einem Kurs über die «Grundregeln für das Zusammenleben»

    Sollen Asylbewerber nach einem Jahr umziehen müssen?

    Die Gemeinden sollen in Asylfragen mehr mitreden und entscheiden können. Dies verlangt die SVP im Kanton Luzern in ihrer Initiative mit dem Titel «für eine bürgernahe Asylpolitik». Am 28. Februar wird darüber abgestimmt.

    Umstritten ist vor allem, dass Asylsuchende künftig höchstens ein Jahr lang in der gleichen Gemeinde bleiben dürfen. Sind sie länger hier, müsse der Kanton sie in eine andere Gemeinde verschieben.

    Beat Vogt

  • Die Baustelle des künftigen Nestle-Museums «The Nest» in Vevey

    Auf den Baustellen fehlen junge Fachkräfte

    Die Baubranche ist im Wandel: Digitalisierung, Energiewende oder Entwicklungen in der Nanotechnologie verändern das Bauen. Damit steigen auch die Anforderungen an die Mitarbeitenden - neues technisches und digitales Können ist gefragt.

    Doch geeignete Fachkräfte sind rar gesät auf Schweizer Baustellen.

    Anna Lemmenmeier

Moderation: Isabelle Jacobi, Redaktion: Matthias Kündig