Bombenanschlag in der pakistanischen Stadt Quetta

  • Montag, 8. August 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 8. August 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 8. August 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Vor dem Krankenhaus, wo der Selbstmordattentäters die Bombe zündete, warteten vor allem Anwälte und Journalisten – auf die Freigabe des Leichnams eines ermordeten prominenten Rechtsanwalts, um ihm mit einem Trauerzug durch die Stadt das letzte Geleit zu geben.

    Bombenanschlag in der pakistanischen Stadt Quetta

    In Quetta, nahe der pakistanisch-afghanischen Grenze, kamen bei einem Selbstmordattentat über 70 Personen ums Leben, mehr als 200 wurden verletzt. Der Anschlag erfolgte vor dem grössten Spital der Stadt und richtete sich gegen Anwälte in der Provinz Belutschistan.

    Thomas Gutersohn

  • Der iranische Präsident Hassan Rohani und der russische Präsident Wladimir Putin beim Treffen in der aserbaidschanischen Stadt Baku.

    Für einen sicheren Verkehrskorridor von Russland nach Iran

    In der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku haben sich die Präsidenten Russlands und Irans zu Gesprächen getroffen – im Beisein von Ilham Aliew, dem Staatschef von Aserbaidschan.

    Thema war unter anderem die Wiederbelebung des über 7000 Kilometer langen Transportkorridors von Russland via Aserbaidschan nach Iran. Hannes Adomeit, ehemaliger Leiter der Russland-Forschungsgruppe der Stiftung Wissenschaft und Politik über die Bedeutung dieser Verbindung. Das Gespräch.

    Samuel Wyss

  • «Denkt man an Afroamerikaner, dann denkt man an Konsumenten und nicht an Unternehmer, an Leute, die eine Stelle brauchen, nicht an Leute, die Stellen schaffen», sagt Magie Anderson im Gespräch mit Beat Soltermann.

    «Divided we stand»: Maggie Anderson – «buy black» als Selbsthilfe

    Keine Spur von Gemeinsamkeit im aktuellen Präsidentschaftswahlkampf in den USA. Das zweite von sechs Portraits über Menschen, die für die aktuelle Polarisierung stehen.

    Die Afroamerikanerin Maggie Anderson aus Chicago ist überzeugt, dass es den Schwarzen deutlich besser ginge, wenn sie mehr Geschäfte untereinander abschliessen würden.

    Literatur: Maggie Anderson: Our Black Year. One Familys Quest to Buy Black in Americas Racially Divided Economy. 2012.

    Beat Soltermann

  • Steigende Zahl an Krankheitstagen – Stress kostet Unternehmen fünf Milliarden Franken pro Jahr.

    Macht Arbeit wirklich krank?

    Eine wachsende Zahl von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ist immer öfter krankgeschrieben. Die Absenzquoten haben zum Teil Rekordwerte erreicht – was zu hohen volkswirtschaftlichen und betrieblichen Kosten führt. Immer mehr Unternehmen setzen deshalb auf Prävention.

    Elmar Plozza

  • Wer sich kurz vor dem Start selbst Schmerz zufügt ist auf der Rennbahn dann schneller. Rollstuhlsportlerinnen und -sportler müssen sich dabei aber keinen Zeh oder ähnliches brechen. Um sich per Boosting zu dopen, reicht es beispielsweise, besonders viel zu trinken.

    Doping im Behindertensport – der kleine Unterschied

    Nach dem Ausschluss der russischen Behindertensportler und -sportlerinnen von den Paralympischen Spielen in Rio zeigt sich: Doping ist im Behindertensport weiter verbreitet als man denkt. In einem speziellen Fall gibt es einen feinen Unterschied in der Art, wie gedopt wird.

    Rachel Murith

  • Mit Säbel und Hijab zur Medaille? Die US-Säbelfechterin Ibtihaj Muhammad kämpft an den Olympischen Sommerspielen in Rio mit Kopftuch.

    Ibtihaj Muhammad - die erste US-Athletin mit Hijab

    An den Olympischen Sommerspielen in Rio kommt es zu einer kleinen Premiere: Zum ersten Mal tritt eine US-Sportlerin mit dem islamischen Kopftuch an, dem Hijab.Die 30-jährige Ibtihaj Muhammad ist die Tochter von Afroamerikanern, die in jungen Jahren zum Islam konvertierten – und sie ist eine der besten Säbel-Fechterinnen der USA. Das Portrait.

    Martina Buttler

Moderation: Samuel Wyss, Redaktion: Matthias Kündig