Bundesrat bekräftigt die «Energiestrategie 2050»

  • Mittwoch, 4. September 2013, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 4. September 2013, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 4. September 2013, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Der Energieverbrauch in der Schweiz soll sinken, der Anteil der erneuerbaren Energien steigen. Dieser Stossrichtung bleibt der Bundesrat treu.

    Bundesrat bekräftigt die «Energiestrategie 2050»

    Für die Energiewende nach Fukushima setzt der Bundesrat auf mehr Strom aus Wasserkraft, Wind- und Sonnenergie - und auf eine Senkung des Energieverbrauchs. Dazu sind bis 2050 gegen 200 Milliarden Franken nötig.

    Géraldine Eicher

  • Die Chancen der Energiewende

    Der Bundesrat nimmt in seiner Energiestrategie immer mehr Abstand von langfristigen Zielen. Die Energieministerin kündigt aber konkrete Massnahmen an, mit denen die erste Hälfte der Energiewende bewältigt werden soll.

    Für die zweite Hälfte brauche es dann eine Lenkungsabgabe, sagt Doris Leuthard.

    Christian von Burg und Philipp Burkhardt

  • Flüchtlinge aus Syrien an der Grenze zur Türkei. 500 von sechs Millionen dürfen in den kommenden drei Jahren in die Schweiz kommen.

    Die Schweiz setzt ein humanitäres Zeichen

    Über sechs Millionen Menschen in Syrien haben wegen des Bürgerkriegs kein Zuhause mehr. Zwei Millionen sind in Lagern in den Nachbarländern, die restlichen vier Millionen irgendwo in Syrien selber. Die Schweiz nimmt nun in den nächsten drei Jahren 500 Flüchtlinge auf.

    Priorität haben zunächst Menschen aus Syrien.

    Dominik Meier

  • Thomas Aders: «Es liegt im Moment alles nahe beeinander in Damaskus - die Angst und das normale Leben.»

    Die syrische Hauptstadt - Warten auf den US-Angriff

    Die ganze Welt wartet auf den Bericht der Uno-Inspektoren zum mutmasslichen Giftgas-Einsatz in Damaskus. Aus Syrien selbst berichten nur wenige westliche Medien. Thomas Aders ist Fernsehkorrespondent der ARD und seit gestern in Damaskus.

    Wie bereitet sich Damaskus vor auf einen einen möglichen Militärschlag der USA?

    Roman Fillinger

  • Die Assemblée Nationale in Paris.

    Syrien-Debatte im französischen Parlament - Dampf ablassen

    Wie der Kongress in Washington, debattiert auch das Parlament in Paris einen allfälligen Militärschlag gegen das Assad-Regime. Allerdings haben die französischen ParlamentarierInnen nicht viel zu bestimmen. Die Entscheidung liegt alleine bei Präsident François Hollande.

    Ruedi Mäder

  • Jacques de Watteville.

    Jacques de Watteville wird zum Troubleshooter der Nation

    Als Nachfolger von Michael Ambühl übernimmt Jacques de Watteville die Leitung des Staatssekretariates für internationale Finanzfragen. Seine Themen: Die Zukunft des Bankgeheimnisses und die Steuerstreitigkeiten mit den USA und der EU. Eine schwierige Aufgabe.

    Der 62-jährige Diplomat schaut ihr zuversichtlich entgegen.

    Urs Bruderer

  • Blick durch die Glastüre des Pressezentrums des G20-Gipfels in St. Petersburg.

    Der Druck der OECD auf Konzerne wie Google & Co.

    Globale Konzerne wie Amazon, Starbucks oder Google machen riesige Gewinne und zahlen unverhältnismässig tiefe Steuern. Das ist stossend aber legal: Die Unternehmen brauchen ihre Gewinne nur geschickt hin und her zu schieben. Die OECD möchte dem am G20-Gipfel in St.

    Petersburg einen Riegel schieben.

    Maren Peters

  • MigrantInnen aus Zentralamerika versuchen, auf einem Güterzug Mexiko zu durchqueren. Die Kosten für die Reise sind der Mafia zu entrichten.

    Die Durchquerung Mexikos - eine gefährliche Reise

    Über 170'000 MigrantInnen durchqueren jedes Jahr Mexiko, die meisten kommen von Zentralamerika, fast alle wollen weiter in die USA. Die Reise kostet viel Geld und viele erleben dabei Gewalt.

    Der mexikanische Staat muss endlich eingreifen, fordert Alma García, eine junge Frau, die sich im Norden Mexikos für MigrantInnen einsetzt.

    Franco Battel

Moderation: Roman Fillinger, Redaktion: Tobias Gasser