Bundesrat will Kontingente aus Drittstaaten aufstocken

  • Mittwoch, 12. Oktober 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 12. Oktober 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 12. Oktober 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Der Bundesrat erhöht die Kontingente für Drittstaaten um 1000.

    Bundesrat will Kontingente aus Drittstaaten aufstocken

    Für hochqualifizierte Arbeitskräfte aus Drittstaaten gibt es im laufenden Jahr kaum mehr zusätzliche Aufenthaltsbewilligungen. Deshalb haben Kantone und Wirtschaft Druck gemacht.

    Selbst Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann machte sich für eine Erhöhung der Kontingente im nächsten Jahr stark. Nun hat der Bundesrat diesem Wunsch entsprochen.

    Dominik Meier

  • Wir lassen uns von der Kritik aus Brüssel nicht beirren, betont auch FDP-Ständerat Philipp Müller.

    «Inländervorrang light»: Ständeratskommission ärgert sich über EU

    Selbst der «Inländervorrang light» ist Brüssel zu viel. In einem internen Papier stellen Juristen der EU bei diesem Konzept mehrere Verstösse gegen das Personenfreizügigkeitsabkommen fest.

    Diese Beurteilung beeindruckt die Kommission des Ständerates nicht, die zur Zeit entscheidet, wie sie sich in der Frage positionieren will - im Gegenteil.

    Philipp Burkhardt

  • Wolf Biermann (links) im Gespräch mit SRF-Deutschlandkorrespondent Peter Voegeli.

    Wolf Biermann wartet nicht auf bessere Zeiten

    Als Sohn von Kommunisten ging Biermann 1953 von Hamburg in die DDR und wurde dort 1976 rausgeworfen. Nach einem Konzert in Köln wurde er ausgebürgert. Biermann wandelte sich von einem überzeugten Kommunisten zu einem Gegner des Kommunismus‘.

    Jetzt wird er 80 und hat eine Autobiografie geschrieben. Ein Gespräch.

    Peter Voegeli

  • Wer gegen das Gesetz verstösst, soll dafür auch geradestehen – nicht nur bei Parkbussen.

    Unternehmen dürfen Bussen steuerlich nicht absetzen

    Das Bundesgericht hat entschieden, dass künftig niemand mehr Bussen von den Steuern abziehen darf. Für Privatpersonen war das längst verboten, doch Firmen konnten bis heute von Ausnahmen profitieren.

    Philip Meyer

  • Saudis bombardierten gezielt eine Beerdigung in Sanaa: Resultat über 150 Tote, mehr als 500 Verletzte.

    Krieg in Jemen: Warum der Westen schweigt

    Über den Krieg in Jemen wird nur sehr spärlich berichtet. Die österreichische Kunsthistorikerin Barbara Wally lebte ab 2008 vorwiegend in Sanaa, bevor sie kurz nach Ausbruchs des Krieges nach Österreich reist. Sie steht täglich in Kontakt mit ihrer Familie in Jemen.

    Wie die Lage dort derzeit ist, sagt sie im Gespräch.

    Nicoletta Cimmino

  • Das Logo der Vereinten Nationen am Gebäude des Uno-Hauptquartiers in New York.

    Strippenziehen am UNO-Hauptsitz

    Seit Jahrzehnten wird die UNO ab nächstem Jahr wieder einen europäischen Generalsekretär haben: den Portugiesen Antonio Guterres. Trotzdem dürfte das Gewicht des Westens in den Vereinten Nationen erheblich schwinden.

    Denn China und Russland versuchen, wichtige Posten auf hoher Führungsebene zu erhalten, um Einfluss zu gewinnen und den Kurs der Uno zu prägen.

    Fredy Gsteiger

  • Immer mehr Leute machen sich offenbar Sorgen um ihre Rente nach der Pensionierung.

    Negativzinsen fördern Sparverhalten

    Negativzinsen sind mittlerweile bittere Realität. Sich damit abzufinden, fällt nicht nur Finanzprofis schwer, sondern auch der breiten Bevölkerung. Doch die Situation ist paradox: Obwohl es auf dem Sparkonto kaum noch Zinsen gibt, wird nicht weniger gespart, sondern mehr.

    Jan Baumann

Moderation: Nicoletta Cimmino