Credit Suisse und UBS im Vergleich

  • Donnerstag, 6. Februar 2014, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 6. Februar 2014, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 6. Februar 2014, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Einfach war das letzte Jahr für internationale Grossbanken nicht.

    Credit Suisse und UBS im Vergleich

    Die Credit Suisse hat ihren Gewinn im vergangenen Jahr auf gut drei Milliarden Franken verdoppelt. Trotzdem ist bei der zweitgrössten Schweizer Bank nicht alles rund gelaufen. Auch die UBS hat diese Woche ihre Jahreszahlen präsentiert. Wo gibt es Unterschiede, wo Parallelen?

    Eveline Kobler

  • Wirklich überraschend sind die Finanz-Konstrukte nicht, welche Johann Schneider-Ammann als Chef der Ammann-Gruppe früher im Ausland betrieben hat.

    Offshore-Geschäfte als geläufige Steueroptimierung

    Als Firmenchef der Ammann-Gruppe hat Johann Schneider-Ammann in den 1990er-Jahren zwecks Steueroptimierung eine Viertelmilliarde Franken in Luxemburg und auf der Kanalinsel Jersey deponiert. Grundsätzlich waren und sind solche Offshore-Konstrukte legal.

    Wie verbreitet waren solche Steueroptimierungen damals, wie sieht es heute aus?

    Oliver Washington

  • François Hollande. Gewerkschafter betrachten seine «sozialdemokratische Wende» als Verrat.

    Gewerkschafter gegen Hollandes Wirtschaftspolitik

    Die sozialdemokratische Wende des Präsidenten kommt bei vielen Genossen nicht gut an. Sie werfen François Hollande vor, er vernachlässige die Arbeiterklasse und mache den Arbeitgebern Geschenke. An Demonstrationen im ganzen Land forderten sie mehr Kaufkraft und mehr soziale Gerechtigkeit.

    Ruedi Mäder

  • Der Leiter der EU Taskforce für Griechenland, Horst Reichenbach und der griechische Entwicklungsminister Kostis Hatzidakis.

    Herkules-Aufgabe in Griechenland

    Die EU denkt über ein drittes Hilfspaket für Griechenland nach, im Land gehen die Reformen weiter. Die «Task-Force für Griechenland» hilft dem hochverschuldeten Land, Reformen umzusetzen, zu denen es sich verpflichtet hat.

    Zahlreiche Experten beraten die griechischen Regierung bei ihren Reformanstrengungen, etwa im Gesundheitswesen.

    Rodothea Seralidou

  • Thomas Straubhaar, HWWI-Direktor.

    Schwellenländer verlieren Investoren

    Immer mehr Investoren ziehen massenhaft Geld aus Schwellenländern ab. Das stellt die Länder vor Probleme, ihre Währungen verlieren zunehmend an Wert. Diese Entwicklung sei aber absehbar gewesen, sagt Ökonom Thomas Straubhaar, Direktor des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts.

    Iwan Lieberherr

  • Der Kultur- und Wissenschaftspalast in der polnischen Hauptstadt Warschau ist in den ukrainischen Landesfarben gelb und blau beleuchtet, am 4. Dezember 2013.

    Polen als Brücke zwischen Kiew und Brüssel

    Die osteuropäischen EU-Mitglieder haben ein starkes Interesse daran, die Ukraine näher an Europa zu binden und das Land dem Einflussbereich Russlands zu entziehen. Vor allem Polen unternimmt seit Jahren grosse Anstrengungen, denn es sieht sich als Anwalt der Ukraine in der EU.

    Doch auch Polen scheint es derzeit an zündenden Ideen zu fehlen.

    Marc Lehmann

  • Der australische Premier Tony Abbott feindet den öffentlich-rechtlichen Sender ABC seit jeher an.

    Australiens Rundfunk ABC unter Dauerbeschuss

    Die ABC ist eines der letzten australischen Medienunternehmen, das ausgewogen berichtet. Doch der öffentlich-rechtliche Sender muss immer stärker für seine Unabhängigkeit kämpfen. Auch der konservative Premier Tony Abbott feindet das Unternehmen an.

    Dieser wiederum wird von Medienzar Rupert Murdoch unterstützt, der rund 75 Prozent der australischen Medienunternehmen kontrolliert.

    Urs Wälterlin

Moderation: Simone Fatzer, Redaktion: Matthias Kündig