Das Aus für fast jeden zweiten Bauern?

  • Samstag, 26. Juli 2008, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 26. Juli 2008, 18:00 Uhr, DRS 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 26. Juli 2008, 19:00 Uhr, DRS 2 und DRS Musikwelle

Das vorläufige Ergebnis der WTO-Verhandlungen könnte drastische Folgen für die Schweizer Landwirtschaft haben.

Weitere Themen:

Was bringt der WTO-Kompromiss den Entwicklungsländern?

Das geteilte Zypern soll wieder ein Land werden.

Die Krise in Simbabwe soll in Südafrika gelöst werden.

Beiträge

  • Wird der Bauernstand halbiert?

    Schweizer Bauern fürchten um ihre Existenz

    Nach dem vorläufigen Resultat der WTO-Verhandlungen müsste die Schweiz die Agrarzölle um 70 Prozent reduzieren. Das hätte zur Folge, dass die Existenz von 30 bis 50 Prozent der Schweizer Bauern gefährdet wäre.

    Dieser Preis sei viel zu hoch, sagt der Hansjörg Walter, Präsident des Bauernverbandes und hofft auf Korrekturen des Abkommens.

    Positive Auswirkungen könnte der WTO-Kompromiss für Industrieunternehmen. Sie könnten vom Abbau der Importzölle in Schwellenländer profitieren.

    Markus Mugglin

  • Baumwollbauern hofften auf WTO-Verhandlungen.

    WTO-Kompromiss bringt weniger als erhofft für Entwicklungsländer

    Ein grosses Ziel der WTO-Verhandlungsrunde bestand darin, den Entwicklungsländern fairere Bedingungen und bessere Chancen im Weltmarkt für ihre Landwirtschaft zu verschaffen. Ist dieses Ziel erreicht?

    Diese Frage an Markus Mugglin, der die WTO-Verhandlungen diese Woche verfolgt hat.

    Casper Selg

  • Mehmet Ali Talat (l) und Dimitris Christofias wollen ein einiges Zypern.

    Zypern vor Wiedervereinigung nach 34 Jahren

    Die Präsidenten des türkischen Nordteils und des griechischen Südens von Zypern sind zuversichtlich. Der geteilte Inselstaat könnte schon in diesem Jahr wieder zu einem Land vereint werden.

    Die Verhandlungen zwischen den beiden Politikern hatten nur zwei Stunden gedauert. Dann war man sich bereits einig, dass Anfang September die Zukunft Zyperns neu bestimmt werden soll.

    Der Optimismus der beiden einstigen Kontrahenten, die inzwischen auch persönlich befreundet sind, wird allerdings nicht von allen geteilt.

    Werner van Gent

  • Schwierige Verhandlungen zwischen Mugabe und Tsvangirai

    Simbabwes Präsident Robert Mugabe verhandelt mit Oppositionsführer Morgan Tsvangirai über eine Lösung der Krise, die seit Monaten andauert. Innerhalb von zwei Wochen soll eine gemeinsame Basis für eine Regierung gefunden werden.

    Die Gespräche finden in Südafrika statt, dessen Präsident Mbeki als Vermittler zwischen Mugabe und Tsvangirai fungiert.

    Gibt es schon Fortschritte von den Verhandlungen zu vermelden? Diese Frage an Peter Baumgartner in Nairobi.

    Casper Selg

  • Argentinische Versuchskuh mit Methangassammler.

    Argentiniens Klimaproblem mit seinen Kühen

    Argentiniens Kühe produzieren einen Drittel der Treibhausgasemissionen des Landes. Das Problem entsteht im Magen der Wiederkäuer - Methangas.

    Bei 55 Millionen Kühen entsteht sehr viel Methangas, zu viel im Zeitalter des Klimawandels. Darum forscht man jetzt in Argentinien, wie man die Kühe umweltfreundlicher einstellen kann.

    Ulrich Achermann

Moderation: Casper Selg, Redaktion: Urs Bruderer