Der eigene Weg Schottlands

  • Samstag, 25. Juni 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 25. Juni 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Samstag, 25. Juni 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Zeichen des Brexit-Abstimmungskampfs in Edinburgh, Schottland.

    Der eigene Weg Schottlands

    Schottland will in der EU bleiben. Und darum unabhängig von Grossbritannien werden. Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon hat heute erklärt, sie bereite ein zweites Referendum über eine Unabhängigkeit vor.

    Martin Alioth

  • Aussenminister Didier Burkhalter inmitten seiner Parteifreunde an der DV in Brugg-Windisch.

    Wenig Zuversicht bei der FDP

    FDP-Aussenminister Didier Burkhalter versprüht ungebrochenen Optimismus, wenn es um eine einvernehmliche Lösung der Zuwanderungsfrage mit der EU geht. Doch seine Partei zeigt weniger Zuversicht.

    Samuel Burri

  • Jean-Claude Junker, Präsident der EU-Kommission: Wie wird er auf die Krise reagieren?

    EU-Personal unter Beobachtung

    Der Brexit hat die EU in die tiefste Krise ihrer Geschichte gestürzt. Sie muss darauf reagieren, viele fordern einen Neustart. Doch hat die EU überhaupt das notwendige Personal, um die Union wirklich zu erneuern?

    Oliver Washington

  • Kein Autorennen ohne Pirelli-Reifen. Pirelli produziert auch in Grossbritannien.

    Ungewisse Zukunft in Carlisle

    Viele Britinnen und Briten haben Angst, das internationale Konzerne die Insel verlassen und Arbeitsplätze verloren gehen könnten. Die Automobilindustrie etwa produziert in Grossbritannien weniger für den heimischen Markt als viel mehr für den Export nach Kontinentaleuropa.

    Zum Beispiel Pirelli in Carlisle.

    Joe Schelbert

  • Mitarbeiter der Frankurter Börse verfolgen den Brexit-Entscheid am Fernsehen.

    Gemischte Gefühle in der Bankenstadt Frankfurt

    Im Frankfurter Rathaus sieht der für Wirtschaftsfragen zuständige Stadtrat Markus Frank den EU-Austritt Grossbritanniens mit gemischten Gefühlen. Einerseits war der CDU-Mann politisch gegen einen Brexit, andererseits ist der Schritt Grossbritanniens für seine Stadt eine Chance.

    Isabelle Jacobi

  • Zentrum des Schweizer Finanzplatzes: Paradeplatz in Zürich, umrahmt von Grossbanken.

    Chancen für den Schweizer Finanzplatz

    Auch für den Finanzplatz Schweiz wird es Folgen haben, wenn Grossbritannien mit seinem starken Finanzplatz London nicht mehr innerhalb der EU liegt. London hatte bisher gegenüber der Schweiz den Vorteil, direkten Zugang zum grossen EU-Markt zu haben. Kann der Schweizer Finanzplatz nun profitieren?

    Klaus Ammann

Moderation: Nicoletta Cimmino, Redaktion: Markus Hofmann