Die Jagd nach den Attentätern von Boston

  • Freitag, 19. April 2013, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 19. April 2013, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 19. April 2013, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Zwei FBI-Agenten auf der Suche nach Verdächtigen am 19. April 2013.

    Die Jagd nach den Attentätern von Boston

    Die Ereignisse rund um die Bombenanschläge in Boston überstürzen sich: Nur Stunden, nachdem das FBI Bilder und Videoaufnahmen der zwei Tatverdächtigen veröffentlicht hat, sind diese identifiziert. Einer der beiden ist inzwischen tot, der zweite immer noch auf der Flucht.

    USA-Korrespondent Beat Soltermann

  • Foto von Djohar Tsarnaev, der verdächtigt wird, mit seinem Bruder für die Bombenlegung am Boston Marathon verantwortlich zu sein.

    Boston-Attentäter tschetschenischer Herkunft?

    Die Ermittler in den USA waren schnell, sehr schnell. Angeblich sollen zwei Tschetschenen die Bomben gelegt haben. Gespräch mit US-Korrespondent Beat Soltermann und Russland-Korrespondent Peter Gysling.

    Ivana Pribakovic

  • Der serbische Ministerpräsidenten Ivica Dacic, Catherine Ashton, Hohe Vertreterin der EU für Aussen- und Sicherheitspolitik und Kosovos Premierminister Hashim Thaci in der Allianz-Zentrale in Brüssel, am 19. April 2013

    Serbien und Kosovo raufen sich zusammen

    Serbien und der Kosovo stimmen einem Abkommen zur Verbesserung der zerrütteten Nachbarschaft zu. Nach acht weiteren erfolglosen Runden hatte die EU-Aussenbeauftragte Catherin Ashton die beiden Delegationen zu einem letzten Einigungsversuch nach Brüssel eingeladen.

    Walter Müller

  • Eine Frau in einem Heim in Hanoi, Vietnam. Sie war Opfer eines Chemiewaffenanschlags.

    Eine Welt ohne Chemiewaffen bald in Reichweite?

    Das internationale Chemie-Waffenverbot gilt seit 1997. Achtzig Prozent der deklarierten Bestände sind vernichtet worden. Noch verweigern acht Staaten die Unterschrift unter den Vertrag, darunter Syrien und Nordkorea.

    Fredy Gsteiger

  • China und die Steuerflucht

    860 Milliarden Dollar werden jedes Jahr vorbei am chinesischen Fiskus aus China geschmuggelt. Eine enorme Summe, in Anbetracht dessen, dass Chinesinnen und Chinesen maximal bis zehntausend Dollar ausführen dürfen. Wer sind Steuerhinterziehern und Geldwäscher?

    Urs Morf

  • Jacqueline Veuve

    Schweizer Filmemacherin Jacqueline Veuve ist tot

    Jacqueline Veuve war eine wichtige Chronistin der Schweiz. Im März 2013 erhielt sie den Schweizer Filmpreis für ihr Lebenswerk. Viele der über sechzig Filme sind Zeugnisse schweizerischer Alltagsgeschichte. Jacqueline Veuve verstarb 83-jährig nach langer Krankheit.

    Brigitte Häring

  • Adrian Amstutz (links) und Andy Tschümperlin.

    Amstutz und Tschümperlin: Eine Jahresbilanz

    Die Vorbehalte waren gross, als SP-Nationalrat Andy Tschümperlin und SVP-Nationalrat Adrian Amstutz vor einem Jahr Fraktionspräsidenten wurden. Beide galten als eher ungeeignet für die Aufgabe, der eine zu kantig der andere zu weich. Und heute?

    Géraldine Eicher

  • Die OECD gibt der Schweiz knapp genügende Noten

    Wenn es um die Bekämpfung von Steuerdelikten geht, setzt die Schweiz die Vorgaben der OECD nicht schnell genug um. Das steht im Bericht des Global Forum der OECD, das Steuertransparenz weltweit durchsetzen will.

    Klaus Ammann