Die Ukraine legt das Abkommen mit der EU auf Eis

  • Donnerstag, 21. November 2013, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 21. November 2013, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 21. November 2013, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Ukrainische und EU-Flaggen im Ratssaal der ukrainischen Parlaments.

    Die Ukraine legt das Abkommen mit der EU auf Eis

    Das Assoziierungsabkommen zwischen EU und Ukraine hätte kommende Woche unterzeichnet werden sollen. Das Abkommen würde der Ukraine den Zugang zu Europa öffnen. Die EU forderte im Gegenzug die Freilassung von Oppositionsführerin Timoschenko, was das Parlament nun abgelehnt hat.

    Was bedeutet das für die Ukraine und wie reagiert die EU?

    Monika Oettli, Brigitte Zingg und Urs Bruderer

  • Ein halbes Jahr hat die BKW jetzt Zeit, ihre Pläne für günstigere Sicherheitsmassnahmen im AKW Mühleberg zu konkretisieren.

    AKW Mühleberg muss Sicherheit bis 2019 gewährleisten

    Die Atomaufsichtsbehörde kommt der BKW in Sachen AKW Mühleberg nur ein bisschen entgegen: Nur zu vier von achtzehn Sicherheitsauflagen darf die BKW Vorschläge für günstigere Lösungen machen - bis Mühleberg 2019 vom Netz geht. Die Sicherheit würde damit nicht geschmälert, sagt das Ensi.

    Das sehen nicht alle so.

    Christian von Burg

  • Die afghanische Ratsversammlung Loya Jirga tagt am 21. November in Kabul.

    Kabul berät über neue Stationierung ausländischer Soldaten

    In Afghanistan berät die traditionelle Ratsversammlung Loya Jirga noch bis Sonntag über das geplante Sicherheitsabkommen mit den USA. Das Abkommen wäre ab 2015 auch die Grundlage für die Einsätze der Nato.

    Sandra Petersmann

  • Offene Fragen um die Kunstsammlung von Cornelius Gurlitt

    Vor ein paar Wochen wurde in München der riesige Kunstschatz von Cornelius Gurlitt gefunden. Woher stammten die Werke, wem gehören sie und was geschieht nun damit? Gespräch mit dem Raubkunst-Experten Willi Korte.

    Der Historiker, Jurist und Politiker hat sich als «Kunstjäger» einen Namen gemacht.

    Ursula Hürzeler

  • Im Juni 1961 trafen sich in Wien der sowjetische Regierungschef Nikita Chruschtschow und US-Präsident John F. Kennedy.

    Der Mythos Kennedy ist ungebrochen

    Vor fünfzig Jahren wurde US-Präsident John F. Kennedy 46-jährig in Dallas, Texas, ermordet.

    Seine Popularität ist bis heute ungebrochen, obwohl sein politischer Leistungsausweis eigentlich ziemlich dünn geblieben ist.Die kollektive Trauer veranlasste 1963 auch den Bundesrat, über den eigenen Schatten zu springen.

    Beat Soltermann und Max Akermann