Empörung über einen amerikanischen Maulwurf

  • Sonntag, 6. Juli 2014, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 6. Juli 2014, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Sonntag, 6. Juli 2014, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Der NSA-Ausschuss des Deutschen Bundestag soll bespitzelt worden sein.

    Empörung über einen amerikanischen Maulwurf

    Der amerikanische Geheimdienst soll einen Mitarbeiter des deutschen Nachrichtendienstes bezahlt haben, um an Protokolle des NSA-Untersuchungsausschusses des Bundestags zu kommen. Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck sieht die Freundschaft beider Länder bedroht.

    Gespräch mit Stephan Wels, Leiter des NDR-Recherchepools, der die Affäre publik machte.

    Peter Voegeli

  • Ausschreitungen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften.

    Getöteter Palästinenser: Israel nimmt Verdächtige fest

    Die israelische Polizei hat sechs Verdächtige festgenommen. Sie sollen letzte Woche einen 16-jährigen Palästinenser misshandelt und getötet haben. Der Fall hat Sprengkraft. Deshalb gilt eine Nachrichtensperre.

    Philipp Scholkmann

  • Die Schweiz und die EU ringen um ihre zukünftige Beziehung.

    «Am Anfang gab es immer weit auseinanderliegende Standpunkte»

    Die «Sonntagszeitung» publiziert das Verhandlungsziel der EU mit der Schweiz. Die EU gebe der Schweiz den Tarif durch, titelt sie. «Keine Überraschung», sagt ein ehemaliger Schweizer Botschafter bei der EU.

    Gaudenz Wacker

  • Kleine Firmen sollen an die Börse für Investionsgelder.

    KMUs sollen für Kredite an die Börse

    Kleine und mittlere Unternehmen sind einer der Motoren des Wirtschaftswachstums. Doch seit der Finanzkrise haben sie ein Problem: Sie kommen nur schwer an Kredite. Deshalb soll ihnen der Weg an die Börse leichter gemacht werden.

    Samuel Emch

  • Der «Stein des Anstosses» im Park in der Berner Elfenau.

    «Disney-Land-Park» einer russischen Grossfürstin sorgt für Ärger

    Das Bundesamt für Kultur hat eine Liste mit 30‘000 schützenswerten Gärten vorgestellt. Darunter ist ein Landschaftspark in der Stadt Bern. Die Anlage wurde in den Zustand von vor 200 Jahren zurückversetzt - nach den Plänen einer russischen Grossfürstin.

    Michael Sahli

Moderation: Peter Voegeli, Redaktion: Tobias Gasser