Entwicklungshilfe umstritten vor dem Nationalrat

  • Montag, 9. Juni 2008, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 9. Juni 2008, 18:00 Uhr, DRS 1
  • Wiederholung:
    • Montag, 9. Juni 2008, 19:00 Uhr, DRS 2 und DRS Musikwelle

Vor drei Jahren versprach die Schweiz, die Milleniumsziele der UNO für die Entwicklungshilfe zu erreichen. Jetzt wird über das Thema während der Sommersession gestritten.

Weitere Themen

Urteil zum Verkauf von Gewalt-Videospielen.

Rüstungswettkampf nimmt weltweit zu.

Rechtsextreme Partei Wahlgewinnerin in Sachsen.

Beiträge

  • Parlament streitet um Entwicklungshilfe

    Die Schweiz soll die Ausgaben für die Entwicklungshilfe erhöhen. Das will der Bundesrat. Die SVP weist das Anliegen zurück. Sie will zuerst prüfen lassen, wie die Mittel eingesetzt werden.

    Grüne und linke Parlamentarier verteidigen den bundesrätlichen Vorschlag. Die Schweiz hat vor drei Jahren die Uno-Milleniumsziele zur Entwicklungshilfe unterzeichnet. Die sehen vor, dass 0.7 Prozent der Wirtschaftskraft für Entwicklung auszugeben sind.

    Géraldine Eicher

  • «Killergame»-Prozess löst Problem nicht

    Das Strafeinzelgericht Bern-Laupen hat einen Mediamarkt-Geschäftsführer vom Vorwurf der Gewaltdarstellung via Computerspiel freigesprochen. Das Spiel «Stranglehold» sei weder besonders grausam noch eindringlich.

    Der Berner SP-Grossrat Roland Näf hatte den Geschäftsführer einer Berner Mediamarkt-Filiale angezeigt, weil dieser Computerspiele mit Gewaltinhalten zum Verkauf anbietet. Der Angeklagte stand stellvertretend für alle Verkäufer so genannter «Killergames» vor Gericht. Das Thema Gewaltspiele ist deshalb nicht vom Tisch.

    Oliver Washington

  • Immer mehr Geld für Waffen

    Der Jahresbereicht des Stockholmer Friedensforschungsinstituts Sipri ist ernüchternd: 1,5 Billionen Franken wurden 2007 weltweit für militärische Zwecke ausgegeben.

    Vor allem China und Russland stocken ihre Rüstungsbudgets massiv auf, aber auch viele Länder in Osteuropa, in Lateinamerika und fast alle in Ostasien. Und selbstverständlich einsam an der Spitze: die USA. Gleichzeitig laufen bestehende Abrüstungs- und Rüstungskontrollabkommen aus oder werden ausgehöhlt.

    Fredy Gsteiger

  • Rechtsextremer Schatten bei Kommunalwahlen in Sachsen

    Am Wochenende fanden im deutschen Bundesland Sachsen Kommunalwahlen statt. Gewinnerin ist die CDU, doch zu reden gibt das Resultat der rechtsextremen NPD.

    Im Vergleich zur Kreistagswahl 2004 konnte die NPD zulegen. Sie erreichte 5,1 Prozent (2004: 1,3 Prozent). Punktuell gelang es der NPD, etablierte Parteien zu überholen.

    Ursula Hürzeler

  • Berlusconis umstrittene Gesetzesreform

    Der italienische Premierminister Berlusconi plant ein Gesetz, das Abhörmassnahmen nur im Kampf gegen die Mafia oder gegen Terroristen erlauben soll. Staatsanwälte und Richter befürchten eine Entmachtung der Justiz. 

    Doch für das neue Gesetz gibt es gute Gründe. In kaum einem westeuropäischen Land wird so viel abgehört wie in Italien.

    Rolf Pellegrini

  • Lyriker Rühmkorf ist tot

    Dass er nicht so bekannt wie Günter Grass oder Martin Walser geworden ist, hat wohl mit seiner literarischen Gattung zu tun: Peter Rühmkorf war Lyriker, Dichter und Dramatiker - und oft auch ein Polemiker. Nun ist er 78-jährig gestorben.

    Heini Vogler

  • Der Hunger und die Warenterminbörse

    Am «Chicago Board of Trade» werden Finanzderivate auf Grundnahrungsmittel gehandelt. Und das Spekulieren mit Nahrungsmitteln ist mit ein Grund für die steigenden Kosten für Ernährung.

    Peter Voegeli

Moderation: Martin Durrer, Redaktion: Monika Oettli