Erklärungsversuche zur Finanzkrise

  • Montag, 6. Oktober 2008, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 6. Oktober 2008, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 6. Oktober 2008, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Die Entstehung und die Mechanismen der Finanzkrise, welche weltweit Finanz- und Versicherungsinstitute ins Straucheln gebracht hat, nimmt in den Medien viel Platz ein. Aber verständlicher wird das Phänomen deshalb nicht.

Weitere Themen:

Ein Medizin-Nobelpreis mit Nebengeräuschen.

Das Referendum gegen die Erweiterung der Personenfreizügigkeit steht.

Kein Wachtdienst mit durchgeladener Waffe mehr.

Beiträge

  • Wenn finstere Wolken die Finanzmärkte verdunkeln ...

    Die Finanzkrise und ihre Metaphern

    Die weltweite Finanzkrise wird in den Medien gerne mit Bildern aus der Meteorologie und der Medizin erklärt. Doch damit wird nur darüber hinweg getäuscht, dass diese Krise menschengemacht ist.

    Massimo Agostinis

  • Die Gründe für die Finanzkrise

    Der Nationalökonom und ehemalige Leiter der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH, Bernd Schips, kennt die grundlegenden Probleme und Fehler, welche zur weltweiten Finanzkrise geführt haben.

    Hans Ineichen

  • Personenfreizügigkeit kommt vors Volk

    Unter der Führung der Jungen SVP haben Kleinstparteien aus dem rechten Spektrum das Referendum gegen die erweiterte Personenfreizügigkeit zustande gebracht.

    Die Regierungsparteien und die SVP unterstützen die Personenfreizügigkeit oder widersetzen sich ihr nicht aktiv.

    Dieter Kohler

  • Beim Wachtdienst darf die Waffe nicht mehr durchgeladen sein.

    Keine durchgeladenen Waffen beim Wachtdienst mehr

    Die Armee reagiert auf die ungewollten Schussabgaben während des Wachtdienstes: Vorübergehen darf das Sturmgewehr für Wacht schieben nicht mehr durchgeladen werden.

    Die Armee reagiert damit auf die öffentliche Kritik. Offiziell wird der Wachtdienst mit durchgeladener Waffe eigentlich bloss ausgesetzt. Und doch scheint fraglich, ob er je wieder eingeführt wird.

    Elmar Plozza

  • Der Forscher Robert Gallo ist nicht unumstritten.

    Medizin-Nobelpreis weckt Unmut

    Der Nobelpreis für Medizin geht unter anderem an zwei französische Forscher, die den Erreger von Aids entdeckt haben. Nicht berücksichtigt wurde ein dritter, Robert Gallo, der sich lange als Co-Entdecker des Virus feiern liess.

    Christian Heuss

  • Auch Reis bleibt teuer.

    Die Entwicklung der Nahrungsmittelpreise

    Im vergangenen Frühling explodierten die Preise für Grundnahrungsmittel. Die Welternährungsorganisation FAO konnte trotz ihren Aktionsplänen bisher keine Entwarnung geben, Lebensmittel bleiben teuer.

    Priscilla Imboden

  • Auch der Sohn von François Mitterand muss sich vor Gericht verantworten.

    Monsterprozess um «Angolagate»

    In Paris hat einer der spektakulärsten Korruptionsprozesse der vergangenen Jahre begonnen: In der sogenannten «Angolagate»-Affäre müssen sich 42 Angeklagte verantworten.

    Unter ihnen sind der Sohn des früheren französischen Staatschefs François Mitterrand, der ehemalige Präsidentenberater Jacques Attali und Ex-Innenminister Charles Pasqua. Es geht um Waffengeschäfte mit Angola während der Bürgerkriegszeit in den neunziger Jahren.

    Philipp Scholkmann

  • Annäherungsversuche zwischen Angola und Frankreich

    Die Untersuchungen rund um «Angolagate» hatten die Beziehungen zwischen Angola und Frankreich vor acht Jahren schwer belastet. Nun scheint Angolas Präsident Eduardo Dos Santos zu neuen, kooperativen Beziehungen bereit.

    Ruedi Küng

Moderation: Hans Ineichen, Redaktion: Urs Bruderer