Erleichterung nach Verhaftung Karadzics

  • Dienstag, 22. Juli 2008, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 22. Juli 2008, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 22. Juli 2008, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

In Bosnien und in der EU ist Erleichterung zu spüren nach der Verhaftung des ehemaligen Serben-Führers und mutmasslichen Kriegsverbrechers Radovan Karadzics.

Weitere Themen:

Bauern aus dem Norden und dem Süden wehren sich gemeinsam gegen die Pläne der WTO.

Aus Schweizer Steckdosen kommt immer mehr ausländischer Strom.

Beiträge

  • Karadzic bei der Verhaftung und 1995.

    Aufatmen nach der Festnahme Karadzics

    Radovan Karadzic wurde als «europäischer Bin Laden» bezeichnet. Er ist wegen Völkermords und Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagt. Nun ist der Führer der Serben im Bosnien-Krieg in Belgrad verhaftet worden.

    Dazu zwei Gespäche: Gajo Sekulic ist Professor der Philosophie an der Fakultät für Politische Wissenschaften in Sarajewo. Er hat den Krieg in Bosnien miterlebt.

    Der Journalist Norbert Mappes-Niediek beobachtet die Ereignisse im Gebiet des ehemaligen Jugoslawien seit Jahren.

    Hans Ineichen

  • Bauern wehren sich gemeinsam

    Die Bauern wollen nicht das Bauernopfer für den Freihandel sein. Unter diesem Titel haben 40 Bauern-Organisationen aus Industrie- und Entwicklungsländern der WTO eine gemeinsame Erklärung überreicht.

    Sie kritisieren die Vorschläge, über die an der WTO-Konferenz in Genf verhandelt wird. Diese nützten nur wenigen industriellen Agrarexporteuren, trieben aber sehr viele bäuerliche Familienbetriebe in den Ruin, so die Organisationen.

    Dass Bauernorganisationen aus reichen und armen Ländern die gleichen Positionen vertreten, erstaunt.

    Markus Mugglin

  • Unökologischer ausländischer Strom aus Schweizer Steckdosen

    Aus Schweizer Steckdosen kommt immer mehr ausländischer Strom. Dieser stammt häufig aus Gas- und Kohlekraftwerken und ist damit nicht CO2-neutral.

    Die Elektrizität, die in der Schweiz produziert wird, ist aber weitgehend CO2-frei. 60 Prozent stammen aus der Wasserkraft, 40 Prozent aus der Atomkraft.

    Priscilla Imboden

  • Spektakuläre Gerichtsprozesse in der Türkei

    Am 28. Juli will das türkische Verfassungsgericht sein Urteil über das Verbot der regierenden AKP bekannt geben. Gleichzeitig werden fast täglich neue Enthüllungen über die Verstrickung führender Militärs in der so genannten Ergénekon-Verschwörung publik.

    Auch in diesem Fall läuft ein Prozess. Beide Verfahren sind Teile des Konfliktes zwischen Säkularisten und Islamisten.

    Werner van Gent

  • Sommergeschichte mit Geschichte: Die Expo-Wolke von Yverdon

    2002 war nicht nur das Jahr, in dem die Schweiz der Uno beitrat. Es war auch das Jahr, in dem mehr als zehn Millionen Besucherinnen und Besucher die Landesausstellung Expo.02 besuchten.

    Die Schau hatte viele Höhepunkte: einen rostigen Monolithen im Murtensee oder Stelzentürme in Biel. In Entzücken aber versetzte die Besucher vor allem das Herzstück des Ausstellungsgeländes in Yverdon: die künstliche Wolke über dem Neuenburgersee.

    Lukas Schmutz

Moderation: Hans Ineichen, Redaktion: Roman Fillinger