EU droht «Steueroasen»

  • Dienstag, 10. März 2009, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 10. März 2009, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 10. März 2009, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Im Kampf gegen die Steuerflucht verschärft die EU den Ton. Gegen Länder, die bei der Finanzmarktaufsicht und bei Steuervergehen nicht kooperieren, sollten Sanktionen möglich sein.

Weitere Themen:

Nach einer hitzigen Debatte hat der Nationalrat den Entscheid über ein Verbot von Rüstungsexporten vertagt.

US-Präsident Barack Obama will in Afghanistan mit gemässigten Taliban zusammenarbeiten.

Zum 50. Jahrestag des Volksaufstands in Tibet haben in Bern rund 2000 Personen demonstriert.

Beiträge

  • EU verschärft Ton gegen «Steueroasen»

    Die Europäische Union verschärft den Ton im Kampf gegen die grenzüberschreitende Steuerflucht. In einem Entwurf für das Treffen der G20-Staaten vom 2. April drohen die EU-Finanzminister mit Sanktionen gegen «Steueroasen».

    Innerhalb Europas sind die Schweiz, Luxemburg und Österreich wegen ihres Bankgeheimnisses unter Beschuss. Sie werden allerdings in dem Entwurf nicht namentlich erwähnt.

    Thomas Oberer

  • Entscheid über Rüstungsexporte vertagt

    Nach einer dreistündigen, hitzigen Debatte über ein totales Exportverbot für Kriegsmaterial hat der Nationalrat seinen Entscheid vertagt. Diskutiert wurde über Sinn oder Unsinn von Rüstungsexporten und immer wieder war von Widersprüchen die Rede.

    Philipp Burkhardt

  • Pakistan, problematischer Kunde von Militärmaterial

    Der wichtigste Kunde der Schweizer Rüstungsunternehmen im letzten Jahr war Pakistan. Ausgerechnet ein Land, das als politisch höchst unstabil gilt.

    Fredy Gsteiger

  • Auch gemässigte Taliban sind Taliban.

    Gibt es gemässigte Taliban?

    Die neue Strategie von US-Präsident Barack Obama in Afghanistan sieht unter anderem eine Zusammenarbeit mit «gemässigten Taliban» vor.

    Was man sich unter «gemässigten Taliban» vorstellen muss und ob solche überhaupt gibt, darüber spricht der Ethnologe Michael Pohly mit Hans Ineichen. Pohly hat lange Zeit in Afghanistan verbracht und mehrere Bücher über das Land geschrieben.

    Hans Ineichen

  • Uribe setzt auf zweifelhafte Methoden

    Kolumbiens Präsident Alvaro Uribe geniesst allgemeinen Zuspruch auf dem internationalen Politparkett. Doch sein Bild erhält immer mehr Risse. Denn die schöne Fassade steht im krassen Widerspruch zu Verletzungen von Menscherechten und Rechtsstaatlichkeit, wie ein kürzlicher Abhörskandal zeigt.

    Ulrich Achermann

  • Der Banken-Kontrollturm in Basel.

    Bankenwelt wird in Basel kontrolliert

    Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (Biz) in Basel hat Kontrollaufgaben im weltweiten Finanzsystem. Ob sie diese Aufgaben auch in der Krise erfüllt, darüber sprach Susanne Giger mit Biz-Präsident Jean-Pierre Roth.

    Susanne Giger

  • Wecker klingeln für freies Tibet

    Am 50. Jahrestag des Volksaufstands in Tibet haben weltweit Tausende Menschen demonstriert. In Bern riefen Demonstranten den Bundesrat auf, ihr Anliegen für ein freies Tibet konkret zu unterstützen.

    Punkt 16 Uhr klingelten hier und in ganz Europa unzählige Wecker, um die chinesische Regierung zu wecken.

    Fredy Gasser

  • China sieht sich als Befreier von Tibet

    China ist überzeugt davon, die Tibeter vor 50 Jahren befreit zu haben. Befreit von der Herrschaft tibetischer Theokraten, die den grössten Teil der Bevölkerung brutal geknechtet und ausgebeutet hätten. Der Historiker Liu Hongji, beispielsweise, sieht das so.

    Urs Morf hat in Peking mit ihm gesprochen.

    Urs Morf

  • Tibeter wollen wirkliche Freiheit

    Die Tibeterinnen und Tibeter, die seit den 1960er-Jahren nach Indien, Nepal, Europa oder in die Schweiz geflüchtet sind, sehen die Niederschlagung des Aufstands vor 50 Jahren nicht als Befreiung von der Herrschaft tibetischer Theokraten.

    Freiheit herrsche in Tibet seit 50 Jahren nicht mehr, sagt Wangpo Tethong. Der Historiker ist in der Schweiz als Sohn tibetischer Flüchtlinge aufgewachsen und gilt als ein Vordenker der Exil-Tibeter.

    Brigitte Zingg

Moderation: Hans Ineichen, Redaktion: Isabelle Jacobi