G-20-Staaten beraten Schritte gegen die Krise

  • Donnerstag, 2. April 2009, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 2. April 2009, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 2. April 2009, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Hinter verschlossenen Türen haben die Staats- und Regierungschefs der G-20 darüber beraten, was gegen die Krise unternommen werden soll. Erste Ergebnisse sind bekannt.

Weitere Themen:

In den USA, dort wo die Krise ihren Anfang nahm, spüren viele Menschen nun auch ihre ganz konkreten Folgen.

Reinemachen im All: Eine Expertenkonferenz warnt vor gefährlichem Weltraumschrott und fordert seine Entsorgung.

Beiträge

  • 1000 Milliarden Dollar gegen die Krise

    Beim G-20-Gipfel haben die stärksten Wirtschaftsnationen beschlossen, die ärmsten Länder und den Welthandel mit mehr als 1000 Milliarden Dollar zu stützen.

    Erste Einschätzungen aus London.

    Priscilla Imboden

  • Einschätzungen von Markus Mugglin

    1000 Milliarden Dollar gegen die Krise: Woher kommt das Geld? Wer bekommt wieviel? Sind sich alle Beteiligten einig, wie das Geld eingesetzt werden soll?

    Caspar Selg

  • Zeltstädte in Florida: Wo die Krise Gesichter bekommt

    Die gegenwärtige Wirtschaftskrise ist für viele Menschen noch eher virtuell: Sie kommt daher vor allem in Zahlen mit vielen Nullen, die in Konjunkturprogramme gesteckt werden, die ihre Wirkung erst noch entfalten müssen.

    In den USA - dort, wo die Krise ihren Anfang nahm - ist sie für viele Menschen schon harte Realität geworden. In St. Petersburg in Florida zum Beispiel.

    Peter Voegeli

  • Die Krise als Chance?

    Die weltweite Krise ist inzwischen in vielen Ländern zu spüren - auch in Indien. Dort aber trifft es nicht alle gleichermassen - es gibt gar Branchen, die die Krise als Chance sehen.

     

    Sabina Matthay und Markus Mugglin

  • Saubermachen im All

    Ausgediente Satelliten, Raketenbruchteile, Schraubenzieher - mit enormer Geschwindigkeit fliegt Weltraumschrott um die Erde um bedroht die Raumfahrt und unsere moderne Kommunikation. Sie gefährden Wetter- und Kommunikationssatelliten, GPS oder die militärische Überwachung.

    Weil Zusammenstösse immer häufiger vorkommen, schlagen nun Wissenschaftler Alarm. Der Schrottplatz Weltraum müsse geräumt werden, hiess es an der Weltraumschrott-Konferenz in Darmstadt. Nur: Was heisst das?

    Christian Heuss

Moderation: Caspar Selg, Redaktion: Monika Oettli