Ilija Trojanow: «Die Politiker argumentieren wie die Stasi»

  • Donnerstag, 8. August 2013, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 8. August 2013, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 8. August 2013, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Der bulgarische Schriftsteller Ilija Trojanow.

    Ilija Trojanow: «Die Politiker argumentieren wie die Stasi»

    Das Ausmass der Überwachung durch die US-Geheimdienste ist gigantisch und beschäftigt viele. Der Schriftsteller Ilija Trojanow hat schon früher davor gewarnt: Die totale Überwachung bedrohe gesellschaftliche Grundwerte. Ein Gespräch.

    Simone Fatzer

  • Mark Carney,  der neue Präsident der Bank of England hat unmissverständlich klargemacht, dass er die britische Wirtschaft noch auf Jahre hinaus mit tiefen Zinsen und billigem Geld stimulieren will.

    Umdenken bei den Notenbanken

    Die Notenbanken kommunizieren derzeit offensiv, wie ihre Geldpolitik aussieht - auch die längerfristige. Dabei begründen die Notenbanken neuerdings ihre lockere Geldpolitik mit der vielerorts hohen Arbeitslosigkeit. Was steckt hinter dieser Entwicklung?

    Iwan Lieberherr

  • Das 100-jährige Stahlwerk in Smederevo, im Oktober 2003.

    Trübe Aussichten für Arbeiter in Serbien

    Die Arbeitslosigkeit in Serbien liegt bereits bei über 25 Prozent. Und nun will die Regierung unrentable Staatsbetriebe loswerden. Gegen 180 Firmen mit rund 53‘000 Angestellten sind von den Liquidationen betroffen. Ein Arbeiter aus Smederevo erzählt von seiner ungewissen Zukunft.

    Walter Müller

  • Völkerrechtsprofessorin Helen Keller.

    Eine internationale Schweizer Richterin über «fremde Richter»

    Der Bundesrat will im Streit mit der EU den EU-Gerichtshof als höchste Richterliche Instanz. Seitdem er darüber informiert hat, ebbt die Kritik nicht ab.

    Was ist die Meinung von Helen Keller? Sie ist Professorin an der Uni Zürich und seit zwei Jahren Schweizer Richterin beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg.

    Oliver Washington

  • Der Schatten eines Aktivisten hinter einer maoistischen Flagge, während eines Streiks im Februar 2013 in Kathmandu.

    Ungesühnte Kriegsverbrechen in Nepal

    2006 ging in Nepal ein zehnjähriger Bürgerkrieg zu Ende. 13'000 Nepalesen wurden von der Armee und den maoistischen Rebellen getötet, 1300 verschwanden spurlos. Den Angehörigen der Opfer wurde damals eine Untersuchung der Kriegsverbrechen versprochen. Auf die Erkenntnisse warten sie noch immer.

    Karin Wenger

Moderation: Simone Fatzer, Redaktion: Judith Huber