Iraks neue Regierung auf der Suche nach Einheit des Landes

  • Dienstag, 9. September 2014, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 9. September 2014, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 9. September 2014, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Die neue irakische Regierung.

    Iraks neue Regierung auf der Suche nach Einheit des Landes

    In der neuen irakischen Regierung sind alle politischen Richtungen vertreten. Das neue Kabinett hat am Montag Abend im Parlament den Amtseid abglegt. Die wichtigsten Aufgaben: Die Versöhnung zwischen den Volksgruppen und der Kampf gegen die die Terrormiliz «Islamischer Staat».

    Inga Rogg

  • Ein Imbisstand an der englisch-schottischen Grenze in Berwick upon Tweed. Sollte es ein Ja zur schottischen Unabhängigkeit geben, würden Nordirland, Wales und vielleicht gar Nordengland mehr Einfluss einfordern, vermutet eine Stadträtin von Berwick.

    Britische Polit-Elite bemüht sich um die Schotten

    Drei britische Parteichefs reisen am Mittwoch nordwärts. Ihre Absicht: Die Schotten doch noch von einer Abspaltung abzuhalten.

    David Cameron, Nick Clegg und Ed Miliband werden die Union, die geteilte Geschichte und eine glänzende gemeinsame Zukunft beschwören - und wahrscheinlich die machtpolitischen Gründe für ihre Reise unterschlagen.

    Joe Schelbert

  • Beim Kauf von «Le Temps» hatte Ringier erklärt, es sei eine Herzensangelegenheit, die französischsprachige Qualitätszeitung weiter zu pflegen. Nichts als leere Worte?

    «Le Temps»-Redaktionsspitze tritt zurück

    Am Wochenende hat die Wettbewerbskommission Ringier offiziell erlaubt, die Westschweizer Tageszeitung «Le Temps» zu übernehmen. Das Misstrauen in der Westschweiz vis-à-vis dem Zürcher Verleger war schon immer gross. Nun ist die Redaktionsspitze der Zeitung zurückgetreten.

    Was will Ringier eigentlich mit «Le Temps»?

    Thomas Gutersohn

  • Das Bundesgericht in Lausanne hat der Stimmrechtsbeschwerde der Einheitskrankenkassen-Befürworter nicht stattgegeben.

    Beschwerden der Einheitskasse-Befürworter abgewiesen

    Zwei Befürworter der Einheitskrankenkasse beschwerten sich beim Bundesgericht: Die Krankenkassen würden in ihren Magazinen unzulässige Propaganda und Wahlkampf betreiben. Tatsächlich mahnt das Bundesgericht nun die Kassen zu mehr Zurückhaltung, die Beschwerden aber weist es zurück.

    Sascha Buchbinder

  • Die Vereinbarung mit Kroatien habe Elan in die Verhandlungen mit Brüssel gebracht, sagt Bundespräsident Didier Burkhalter.

    Ende der Eiszeit zwischen Bern und Brüssel?

    Der Ständerat hat 45 Millionen Franken an Kroatien bewilligt; zusätzlich bietet die Schweiz Kontingente an, damit Kroatinnen und Kroaten hier arbeiten können.

    Die Vereinbarung zwischen der Schweiz und der EU kam bereits Ende April zustande und half die Blockade nach dem Ja zur Einwanderungsbegrenzung zu lösen. Bundespräsident Didier Burkhalter zeigt sich zuversichtlich.

    Dominik Meier

  • Insgesamt zehn Elektronikkonzerne, deren Geräte in der Schweiz den grössten Absatz finden, wurden einer kritischen Prüfung unterzogen.

    Ethik-Rating - gegen das Blut an Smartphones

    Die Hilfswerke Fastenopfer und Brot für alle haben ein neues Rating zu Handy- und Computerherstellern entwickelt.

    Es zeigt, welche Firmen mit problematischen Rohstoffen aus Kriegsgebieten arbeiten, bei welchen Produzenten die Arbeitsbedingungen am schlimmsten und die Umweltprobleme am grössten sind.

    Jan Baumann

  • Bereits im Mai gab es in der brasilianischen Hauptstadt Proteste wegen Korruption bei Petrobras.

    Korruptionsskandal in Brasilien

    Ein ehemaliger Direktor des Erdölkonzerns Petrobras hat zahlreichen Politikern Bestechlichkeit vorgeworfen. Minister, Gouverneure und führende Abgeordnete hätten illegale Zahlungen des staatlichen Unternehmens erhalten.

    Viele der Beschuldigten gehören der Arbeiterpartei von Staatspräsidentin Dilma Roussef an.

    Ulrich Achermann

  • Bodo Ramelow bei einer Veranstaltung, an der ein Buch über ihn selber vorgestellt wird.

    Thüringen und Bodo Ramelow - der Linke aus dem Westen

    In Thüringen finden am Wochenende Landtagswahlen statt. Erstmals könnte ein Vertreter der Linkspartei, der Nachfolgeorganisation der DDR-Staatspartei, Ministerpräsident werden.

    Bodo Ramelow heisst der Mann, und er hat zwei Vorteile: Er gilt als zäh und verlässlich - und er hat keine DDR-Vergangenheit.

    Casper Selg