Iran baut neue Uran-Anreicherungsanlage

  • Freitag, 25. September 2009, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 25. September 2009, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 25. September 2009, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Iran hat den Bau einer neuen Uran-Anreicherungsanlage zugegeben. Die internationale Gemeinschaft reagiert empört und droht mit Sanktionen.

Weitere Themen:

In Pittsburgh suchen die G-20-Staaten Antworten auf die Finanzkrise.

SBB und Trenitalia trennen sich von Cisalpino.

Wahlen in Portugal: Regierungschef Socrates droht Verlust der  absoluten Mehrheit.

Beiträge

  • Iran gibt zweite Atomanlage zu

    Iran hat den Bau einer zweiten Atomanlage zur Anreicherung von Uran zugegeben. Bisher war nur bekannt, dass der Iran eine Anlage zur Anreicherung von Uran in Natanz betreibt.

    Das iranische Eingeständnis sorgte für Wirbel am G-20-Gipfel. Die Aufregung ist gross.

    Fredy Gsteiger

  • Gipfelbeginn in Pittsburgh

    Die aufgeregten Diskussionen über das iranische Eingeständnis waren nicht alles heute in Pittsburgh. Ganz im Gegenteil. Die zwanzig mächtigsten Industrie- und Schwellenländer, die G-20, versammelten sich, um Lehren zu ziehen aus der globalen Finanzkrise.

    Peter Voegeli

  • Wie die Krise Afrika trifft

    Die G-20-Staaten bestimmen, welche Lehren aus der Finanzkrise zu ziehen sind. Die Mehrheit der Staatengemeinschaft ist nur in der Rolle von Beobachtern. Die Schweiz gleich wie die meisten armen Länder. Die können alle nicht mitreden, und das wird nicht verstanden.

    Denn gerade Afrika hat ganz besonders unter der globalen Wirtschaftskrise zu leiden.

    Ruedi Küng

  • Cisalpino wird aufgelöst

    Die beiden Staatsbahnen, die SBB und die Trenitalia, ziehen Konsequenzen aus der Pannenserie. Sie lösen das gemeinsame Tochterunternehmen auf. Cisalpino wird auf den Fahrplanwechsel im Dezember verschwinden. Das wird viele Bahnfahrer aufatmen lassen.

    Nur: Die Probleme mit dem Rollmaterial sind damit nicht gelöst.

    Klaus Ammann

  • Burkhalter: Neuer Bundesrat, neuer Stil

    Im Bundeshaus in Bern ging nicht nur einfach die Herbstsession der eidgenössischen Räte zu Ende, sondern mit ihr auch die Zeit der grossen Wortgefechte mit Bundesrat Pascal Couchepin.

    Das Parlament wird sich auf einen neuen Gesundheitsminister, auf Didier Burkhalter einstellen müssen. Die Herausforderungen sind die gleichen, der Stil aber wird ändern.

    Géraldine Eicher

  • Portugal wählt bald ein neues Parlament

    Der Wahlkampf in Portugal wirft keine grossen Wellen, obwohl Regierungschef Jose Socrates der Verlust seiner absoluten Mehrheit droht.

    Die Herausforderin Manuela Ferreira Leite hat umgekehrt kaum Aussicht auf eine tragfähige Regierungsalternative zur Rechten. So wittern die kleinen Parteien ihre Chance.

    Alexander Gschwind

  • Finanzplatz Tessin kommt unter Druck

    Der italienische Staat hat Schulden und der italienische Staat braucht Geld. Kein Wunder, kommen auch die italienischen Steuerflüchtlinge unter Druck.

    900 Milliarden Franken italienisches Schwarzgeld sollen im Ausland liegen, davon 550 Milliarden in der Schweiz.

    Seit Mitte September bietet Italien seinen Kapitalflüchtlingen eine Amnestie: die unversteuerten Vermögen können legalisiert werden, gegen die Bezahlung einer Strafe.

    Das gab es zwar schon früher. Aber dieses Mal hat sich einiges verändert: Stichwort Bankgeheimnis.

    Alexander Grass

Moderation: Casper Selg, Redaktion: Markus Mugglin