Kampf der Wirtschaftskrise

  • Montag, 24. November 2008, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 24. November 2008, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 24. November 2008, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Grossbritannien will mit einem Konjunkturpaket die Auswirkungen der Krise dämpfen. Dazu sollen die Mehrwertsteuer deutlich gesenkt und die Staatsausgaben erhöht werden.

Weitere Themen:

Die USA stützen den Finanz-Riese Citigroup mit einem Milliarden-Hilfspaket.

Der designierte US-Präsident Obama will mit Finanz-Experten die USA aus der Krise führen.

In Deutschland stösst die vorzeitige Freilassung von RAF-Terrorist Christian Klar bei vielen Menschen auf Unverständnis.

Der Pharma-Konzern Roche baut keinen 154 Meter hohen Prestige-Büroturm in Basel.

Beiträge

  • Grossbritannien stützt Wirtschaft

    Die britische Regierung will mit umgerechnet 36 Milliarden Franken die Wirtschaft stützen. Wichtigste Massnahme ist eine Senkung der Mehrwert-Steuer von derzeit 17.5 auf neu 15 Prozent.

    Dies erklärte Finanzminister Darling vor dem Unterhaus in London. Alleine diese Steuersenkung kostet den Staat umgerechnet rund 22 Milliarden Franken.

    Grossbritannien steht kurz vor einer Rezession. Mit diesen Massnahmen werde der Abschwung leichter und kürzer, so Darling.

    Experten rechnen, dass die Rezession in Grossbritannien bis zum Jahr 2010 dauern wird.

    Martin Alioth

  • Lippenbekenntnis oder Klimaverbesserung?

    Anfang Dezember wollen die Umweltminister an der Klimakonferenz im polnischen Posen den Grundstein für eine verschärfte Klimapolitik legen.

    Der Weg zu einem neuen Abkommen, mit dem die Klimaerwärmung effektiver eingedämmt werden soll, wird steinig sein.

    Markus Mugglin

  • Citibank kommt in den Genuss eines neuen Hilfspaketes der US-Regierung.

    Börsen reagieren positiv

    Die Milliarden-Hilfe der US-Regierung für den Finanz-Riesen Citigroup lässt weltweit die Börsen wieder hoffen. Wie lange hält die gute Stimmung an?

    Der Swiss Market Index schloss mit 6,3 Prozent im Plus. Zu den Gewinnern gehörten die Grossbanken. Die Aktie der UBS legte um über 18 Prozent zu, jene der Credit Suisse gewann fast 14 Prozent.

    In der Finanzkrise sind viele Banken nicht nur von echten Problemen bedroht, sondern auch von vermeintlichen. Allein das Gerücht, dass Verluste drohen könnten, genügt, um eine Bank an den Rand des Abgrunds zu bringen. Und mischen sich dann echte und vermeintliche Probleme, dann droht der endgültige Absturz.

  • Lawrence Summers, Hillary Clinton und Timothy Geithner, v.l.n.r.

    Obamas zentristische Regierung

    Der desiginierte US-Präsident Barack Obama hat seine wichtigsten Mitarbeiter für Wirtschaftsfragen vorgestellt.

    Barack Obama ernannte den 47-jährigen New Yorker Notenbank-Chef Tim Geithner zum neuen Finanzminister. Und Lawrence Summers, ehemaliger Finanzminister unter Bill Clinton, zieht als wichtigster Wirtschaftsberater wieder ins Weisse Haus.

    Ausserdem gilt als sicher, dass die neue Aussenministerin Hillary Clinton heisst.

    Für viele Kritiker sind zu viele Clinton-Leute in der Obama-Regierung vertreten. Ausserdem plane Obama keine linke, sondern eine zentristische Regierung.

    Peter Voegeli

  • Christian Klar

    RAF-Terrorist kommt frei

    In Deutschland wird der ehemalige RAF-Terrorist Christian Klar im Januar nach 26 Jahren in Haft freigelassen. Dies entschied das Oberlandesgericht Stuttgart.

    Klar gehörte zur zweiten Generation der links-extremistischen Roten Armee Fraktion. Er war Ende der 70er Jahre an den Morden an Generalbundesanwalt Siegfried Buback und Arbeitgeberpräsident Hanns-Martin Schleyer beteiligt.

    Der heute 56-jährige Christian Klar wurde zu fünfmal lebenslanger Haft verurteilt. Diese Strafe ist nun aus juristischer Sicht abgesessen. Für die Angehörigen der Opfer stösst die vorzeitige Freilassung auf Unverständnis.

    Ursula Hürzeler

  • Toni Brunner

    Streit um Toni Brunners Immunität

    Die Rechtskommission des Ständerats hat sich gegen eine Aufhebung der parlamentarischen Immunität von SVP-Präsident Toni Brunner ausgesprochen.

    Brunner soll im Zusammenhang mit der Affäre Holenweger als Mitglied der Geschäftsprüfungskommission vertrauliche Papiere weiter gereicht haben.

    Wegen des Verdachts auf eine Amtsgeheimnisverletzung hatte im Sommer der Nationalrat die parlamentarische Immunität von Toni Brunner aufgehoben. Damit hat die grosse Kammer den Weg frei gemacht für ein Strafverfahren.

    Nun bremst also die Rechtskommission des Ständerats. Die kleine Kammer stimmt im Dezember darüber ab.

    Dominik Meier

  • Welcher SVP-Politiker wird Schmid-Nachfolger?

    Seit der Rücktritts-Ankündigung von Samuel Schmid drängt es eine stattliche Zahl von SVP-Mitgliedern in den Bundesrat. Am Dienstag 25. November um 9 Uhr ist Meldeschluss.

    Am Donnerstag ist die SVP-Fraktion am Zug. Sie will dann entscheiden, wen sie der Bundesversammlung am 10. Dezember zur Wahl vorschlagen will. Keine leichte Aufgabe bei der Menge der Kandidaten. Fast ein Dutzend Männer und eine Frau stellen sich zur Wahl.

    Frage an Bundeshaus-Redaktorin Nathalie Christen: Zeichnet sich schon ab, in welche Richtung der Auswahl-Prozess bei der SVP steuert?

  • Krokodil im Jura geborgen

    Paläontologen haben im jurassischen Courtedoux ein 150 Millionen Jahre altes Skelett eines Meereskrokodils gefunden.

    Ein solcher Fund ist ein seltener Glücksfall. Die Paläontologen fanden das Skelett vor Monaten. Heute Montag ist das Krokodil geborgen worden.

    Patrick Mülhauser

  • Die Zukunft gehört den emissionsfreien Fahrzeugen.

    Schärferes Klima-Abkommen gefordert

    Das Kyoto-Protokoll war ein Meilenstein in der globalen Klimapolitik.  Seither ist die Menge von Treibhausgasen in der Atmosphäre aber weiter massiv angestiegen.

    Das Kyoto-Abkommen läuft 2012 aus. 37 Industrieländer und die EU verpflichteten sich darin, den Ausstoss von Treibhausgasen zu reduzieren.

    Soll die weltweite Klimaerwärmung tatsächlich eingedämmt werden, braucht es ein neues, schärferes Abkommen.

    Wissenschafts-Redaktor Thomas Häusler fasst die neuesten Erkenntnisse in Sachen Klimawandel zusammen.

Moderation: Hans Ineichen, Redaktion: Roman Fillinger