Kandidatenkarussell dreht sich bereits

  • Freitag, 12. Juni 2009, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 12. Juni 2009, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 12. Juni 2009, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Nach dem Rücktritt von Bundesrat Pascal Couchepin dreht sich bereits das Kandidatenkarussell. Nebst der FDP erheben auch SVP und CVP Anspruch auf den Sitz im Bundesrat. Der Schweiz steht ein heisser Polit-Sommer bevor.

Weitere Themen:

Die Präsidentenwahl in Iran lockt laut dem Innenministerium mindestens 70 Prozent der Wahlberechtigten an die Urnen.

Im Hafen von Singapur wird sichtbar, wie sich die Krise auf die Frachtschiffahrt auswirkt.

Beiträge

  • FDP will Sitz verteidigen

    Pascal Couchepin tritt aus dem Bundesrat zurück. Seine Partei, die FDP war bereits länger darüber informiert.

    Sie will den Sitz unbedingt verteidigen, will also weiterhin mit zwei Personen im Bundesrat vertreten sein.

    Dominik Meier, Casper Selg und Lukas Schmutz

  • Mehrere Parteien wollen Couchepins Sitz

    Die FDP will ihre beiden Sitze im Bundesrat behalten. Doch die CVP und die SVP melden ebenfalls Anspruch auf einen Sitz mehr an.

    Zudem sind die Grünen der Meinung, dass ihnen auch ein Sitz zustehe. Das Kandidatenkarussell hat damit Fahrt aufgenommen. Der Schweiz steht ein heisser Polit-Sommer bevor.

    Pascal Krauthammer, Casper Selg und Lukas Schmutz

  • Couchepin: Erfolge und zahlreiche Baustellen

    Über elf Jahre war Pascal Couchepin Mitglied des Bundesrats, zuletzt als Innenminister. Seine Karriere war nicht nur von Erfolgen gekrönt.

    Trotz aller Kritik zollen ihm aber auch politische Gegner Respekt. Nebst seiner FDP verabschiedeten ihn auch viele andere Parteien und Organisationen als einen Staatsmann.

    Auf die Nachfolgerin oder den Nachfolger im Eidgenössischen Departement des Innern wartet viel Arbeit. In dem riesigen Departement, wo Gesundheits-, Sozial-, Bildungs- und Kulturpolitik gebündelt sind, hinterliess Couchepin zahlreiche Baustellen.

    Géraldine Eicher, Casper Selg und Lukas Schmutz

  • Mann der grossen Gesten aus der Romandie

    In der Deutschschweiz wurde Bundesrat Pascal Couchepin immer wieder kritisiert als herrisch, überheblich, provokativ. In der Romandie hat man mit grossen Gesten eines Politikers etwas weniger Mühe.

    Was nicht heisst, dass man mit Pascal Couchepin nicht auch dort gelegentlich Mühe hatte.

    Pascal Mühlhauser

  • Hohe Wahlbeteiligung bei Präsidentenwahl in Iran

    Mit einem beispiellosen Ansturm auf die Wahllokale hat die iranische Bevölkerung Iran einen Präsidenten gewählt. Laut dem Innenministerium strömten fast 70 Prozent der Wahlberechtigten an die Urnen.

    Dabei geht es um die Frage, ob der ultra-konservative Mahmud Ahmadinejad für vier weitere Jahre im Amt bleiben oder durch einen Reformer abgelöst werden soll.

    Ulrich Pick

  • Taliban in Pakistan schlagen zurück

    Seit einigen Wochen geht in Pakistan die Armee gegen die Taliban vor, die sich im Swat-Tal und in anderen Gegenden des Landes eingenistet haben.

    Die in die Enge getriebenen Taliban haben angekündigt, als Antwort darauf in allen grösseren Städten Anschläge zu verüben.

    Heute haben sie bei zwei Anschlägen mindestens fünf Menschen getötet und hundert weitere verletzt. Doch der Druck auf die Taliban dürfte damit nicht abnehmen.

    Sabine Petersmann

  • Krise erreicht die Frachtschifffahrt

    Vor der Küste Singapurs zeigt sich derzeit, wie sich die Wirtschaftskrise auf die Frachtschifffahrt auswirkt. Dort liegen 750 Schiffe vor Anker und warten auf bessere Zeiten.

    Die weltweiten Fracht-Kapazitäten sind viel zu gross. Besonders im exportabhängigen Asien gibt es viel zu viele Handelsschiffe.

    Fredy Gsteiger

Moderation: Casper Selg, Redaktion: Roman Fillinger