Libanon hat bald keinen Staatspräsidenten mehr

  • Freitag, 23. November 2007, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 23. November 2007, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 23. November 2007, 19:00 Uhr, DRS 2 und DRS Musikwelle

Um Mitternacht muss Libanons Staatspräsident Emile Lahoud seinen Posten geräumt haben, ohne dass ein Nachfolger bestimmt ist.

Weitere Themen:

Die nationale Lehrstellenkonferenz will eine nationale Helpline für Lehrbetriebe schaffen.

50 neugewählte ParlamentarierInnen schnuppern Bundeshaus-Luft.

22 unabhängige Schweizer Verlage gründen die Plattform Swips.

Beiträge

  • Kein Nachfolger für Libanons Staatspräsident

    Um Mitternacht muss Libanons Staatspräsident Emile Lahoud seinen Posten geräumt haben, ohne dass ein Nachfolger bestimmt ist. Auch der letzte Versuch, einen neuen Präsidenten zu wählen, misslang. Jetzt taumelt der Staat einem Machtvakuum entgegen.

    Iren Meier

  • Helpline für Lehrbetriebe beschlossen

    Es ist wieder einfacher geworden, eine Lehrstelle zu finden. Das Lehrstellen-Angebot ist im vergangenen Jahr leicht gewachsen. Trotzdem beginnen immer noch gut 9000 Jugendliche nach der obligatorischen Schulzeit weder eine Lehre noch besuchen sie Überbrückungsangebote.

    Die nationale Lehrstellenkonferenz hat deshalb zwei Entscheide getroffen. Erstens gibt es eine nationale Helpline für Lehrbetriebe und zweitens will man sich besser um junge Menschen kümmern, die nicht vom Fleck kommen.

    Philippe Erath und Andrea Jaggi

  • Kampfkandidatur der Grünen gegen Bundesrat Blocher

    Die Grüne Fraktion will bei den Bundesratswahlen vom 12. Dezember mit Ständerat Luc Recordon gegen Bundesrat Christoph Blocher antreten. Mit Maya Graf strebt sie auf Kosten der SP das Nationalratspräsidium 2009/2010 an.

    Wie Fraktionschefin Therese Frösch mitteilte, hat sich die Fraktion mit 15 zu 6 Stimmen für die Kampfkandidatur des Waadtländers Recordon entschieden. Dieser Beschluss muss allerdings noch von der Delegiertenversammlung genehmigt werden.

    Philip Burkhardt

  • Neugewählte schnuppern Bundeshausluft

    Im neuen Parlament, das im Dezember zum ersten Mal zusammenkommt, sitzen rund 50 Neulinge. Diese neugewählten ParlamentarierInnen wurden mit einem Schnuppertag im Bundeshaus in ihr Amt eingeführt. Eine Glosse.

    Patrik Wülser

  • Bewegung im Kurden-Konflikt

    Das Türkische Verfassungsgericht hat eine Klage zugelassen, die dazu führen könnte, dass die einzige pro-kurdische Partei im Türkischen Parlament verboten wird. Stramme anti-kurdische Politik wie man sie sich von der türkischen Regierung her gewohnt ist?

    Werner van Gent

  • Unabhängige Verlage gründen Plattform Swips

    Die Mehrheit der über 40 unabhängigen Schweizer Verleger fristen ein Dasein unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Doch das soll sich nun ändern.

    22 dieser Unabhängigen haben die Plattform Swips gegründet, Swiss Indpendent Publishers. Mit dabei sind bekannte Verlage wie der Limmat- oder der Unionsverlag, aber auch solche wie «Pudelundpinscher» oder «der gesunde Menschenversand» habe sich angeschlossen.

    Nadja Fischer

  • Kaltgestellte russische Demokraten

    Anfang Dezember wählt Russland ein neues Parlament. Schon jetzt steht fest, dass in die Duma nur einige wenige Gegner von Präsident Wladimir Putin einziehen werden.

    Wladimir Ryschkow vertrat 14 Jahre lang den Wahlkreis der sibirischen Grossstadt Barnaul in der Duma. Neue Wahlbestimmungen hindern den prominenten und in seiner Heimat beliebten Politiker nun aber daran, nochmals zu kandidieren.

    Max Schmid

Autor/in: Simone Fatzer