Münchner Kunstfund: Mehrere unbekannte Bilder aufgetaucht

  • Dienstag, 5. November 2013, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 5. November 2013, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 5. November 2013, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Ein bisher unbekanntes Bild des deutschen Malers Otto Dix. Es war unter den ca. 1400 aufgetauchten Kunstwerken des spektakulären Funds in München.

    Münchner Kunstfund: Mehrere unbekannte Bilder aufgetaucht

    Beim Jahrhundertfund wurden nicht nur Werke der klassischen Moderne gefunden, sondern auch deutlich ältere Bilder. Und es sind auch bisher unbekannte Meisterwerke darunter.Wir sprechen mit Georg Kreis. Der emeritierte Geschichtsprofessor hatte in der «Unabhängigen Expertenkommission Schweiz 2.

    Weltkrieg» den Bereich Fluchtgut und Raubkunst geleitet.

    Ellinor Landmann und Simone Fatz

  • Verteidigungsminister Ueli Maurer meinte, man habe aus einer Mücke einen Elefanten gemacht.

    Armeeübung «Stabilo Due»: Kommission sieht Handlungsbedarf

    Der unveröffentlichte Bericht über die Armeeübung «Stabilo Due» sorgt für  Wirbel. Durch Indiskretionen war bekannt geworden, die Armee habe schlecht abgeschnitten, für den Ernstfall sei sie ungenügend gerüstet.

    Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrats ortet nach Einsicht in die Kurzfassung des Berichts Handlungsbedarf. Bundesrat Maurer findet das übertrieben.

    Elisabeth Pestalozzi

  • Die Krise in der EU sei noch nicht vorbei. Deutschland ist auch gefordert und soll für steigende Löhne sorgen.

    Wirtschaftsprognose der EU-Kommission: Trendwende geschafft

    Europa erhole sich von der Krise, sagt EU-Wirtschaftskommissar Rehn. Er stützt sich auf die jährlich vorgelegte Wirtschaftsprognose der EU-Kommission. Sebastian Dullien, Wirtschaftsprofessor an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, hat die Daten angeschaut.

    Seines Erachtens steht Europa noch immer vor grossen Problemen. Ein Gespräch.

    Urs Bruderer

  • Die US-Botschaft in Berlin ist ein Stützpunkt für Geheimdienste, die Deutschlands Bürger ausspionieren?

    Wie souverän ist die europäische Leader-Nation Deutschland?

    Nicht nur die US-Botschaft in Berlin, auch die britische Botschaft horcht Deutschland aus. Quelle dieser Information ist einmal mehr Edward Snowden.

    Die Kanzlerin möchte wissen, was er alles weiss, aber Asyl für ihn kommt nicht in Frage, weil das transatlantische Bündnis für Deutsche von «überragender Bedeutung» sei. Was heisst das?

    Fritz Dinkelmann

  • SAC hat sich mit Hilfe verbotener Insidergeschäfte bereichert. Hauptsitz der SAC Capital Advisors, LP in Stamford, Connecticut USA.

    US-Hedgefonds SAC zahlt Milliardenstrafe wegen Insidergeschäften

    Jahrelang schnitt die Hedgefund-Gruppe von Steven A. Cohen besser ab als die Konkurrenz. Aber nicht bessere mathematische Modelle ermöglichten den Erfolg, sondern illegal beschaffte Insiderinformationen. Der Hedgefund bekennt sich nun schuldig und zahlt eine Rekordbusse.

    Die Geschichte von SAC Capital ist eine Warnung an die Adresse der «Gordon Geckos» an der Wall Street.

    Beat Soltermann

  • Die kongolesischen M23 Rebellen kapitulieren. Sie werden ihre Waffen abgeben müssen.

    Hoffen auf Frieden im Kongo

    Die Miliz-Kämpfer der M23-Bewegung geben auf: Sie kapitulieren vor der kongolesischen Armee und den UNO-Truppen. Mit dem Abzug der Rebellen aus der Stadt Goma enden für die Menschen dort auch Plünderungen und Gewalt.

    Kehrt nach 18 Monaten blutigem Krieg nun wirklich Ruhe ein? Zweifel sind angebracht.  

    Gespräch mit Afrika-Korrespondent Patrik Wülser.

    Simone Fatzer

  • US-Aussenminister John Kerry.

    Israel und Palästina: Er wird wieder geredet

    Der amerikanische Aussenminister Kerry hat Israeli und Palästinenser zurück an den Verhandlungstisch geholt, nach drei Jahren Funkstille. Doch Kerry wird ganz andere Saiten aufziehen müssen, wenn dabei konkrete Ergebnisse herauskommen sollen.

    Das sagt der israelische Politwissenschaftler Menachem Klein. Unser Nahost-Korrespondent hat ihn in Jerusalem getroffen.

    Philipp Scholkmann

Moderation: Simone Fatzer, Redaktion: Judith Huber