Noch keine Entscheidung bei Österreichs Bundespräsidentenwahl

  • Sonntag, 22. Mai 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 22. Mai 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Sonntag, 22. Mai 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • die beiden Kandidaten Norbert Hofer und Alexander van der Bellen nach ihrem letzten TV-Duell

    Noch keine Entscheidung bei Österreichs Bundespräsidentenwahl

    Erste Hochrechnungen nach Schliessung der Wahllokale um 17 Uhr lassen einen sehr knappen Ausgang der Stichwachl ums österreichische Bundespräsidentenamt erwarten.

    Derzeit liegt der FPÖ-Politiker Norbert Hofer nur hauchdünn hinter dem ehemaligen grünen Parteipräsidenten Alexander van der Bellen.

    Joe Schelbert

  • Sergej Kravchenko in seinem Büro mit Putin-Bild an der Wand. Der Unternehmer kämpft um einen Listenplatz der Partei «Einiges Russland»

    Vor-Wahlkampf in der russischen Provinz

    Vorwahlen gibt es nicht nur in den USA, sondern neu auch in Russland. Auf Geheiss von Präsident Putin lässt die Staatspartei «Einiges Russland» über ihre Listen für die Parlamentswahlen vom September abstimmen. Das soll ein Versuch sein, das politische System «demokratischer» zu machen.

    Begegnung mit einem Kandidaten im Vor-Wahlkampf in der Provinzstadt Wladimir.

    David Nauer

  • Rachid al-Ghannouchi am Parteitag von en-Nahda in Tunis

    Tunesische Islamisten wollen konservative Volkspartei sein

    An ihrem Parteitag vom Wochenende, verabschiedete sich die En Nahda offiziell vom politischen Islam. Aus der religiösen Bewegung soll eine konservative Volkspartei werden - von den religiösen Stiftungen und Institutionen will man sich trennen.

    Doch ob dieser Wandel mehr ist als eine modernere Fassade, bezweifeln viele in Tunesien.

    Daniel Voll

  • Paul Federer, Regierungsrat Kanton OW, Bauvorsteher und Präsident der kantonalen Bau- und Planungsdirektoren-Konferenz BPUK, auf der sanierungsbedürftigen Strasse Richtung Melchsee-Frutt

    Warum Kantone die Milchkuh-Initiative ablehnen

    Die Milchkuh-Initiative, über die die Schweiz am 5. Juni abstimmt, fordert, dass sämtliche Erträge aus der Mineralölsteuer in den Strassenverkehr fliessen. Davon profitieren würden insbesondere die Kantone: Sie erhielten jährlich 150 Millionen Franken mehr für ihre Strassen.

    Doch diese lehnen dankend ab. Obwohl etwa in Bergregionen, zum Beispiel im Kanton Obwalden, die Strassen teils in kritischem Zustand sind.

    Christine Wanner

Moderation: Isabelle Jacobi, Redaktion: Matthias Kündig