Nordkorea provoziert mit Wasserstoffbomben-Test

  • Mittwoch, 6. Januar 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 6. Januar 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 6. Januar 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Nordkorea hat zum vierten Mal eine Atombombe gezündet. Ob es wirklich, wie Pjöngjang behauptet, eine Wasserstoff-bombe war, ist zwar unklar. Sicher aber ist: Die Bombe ist eine gewaltige Provokation.

    Nordkorea provoziert mit Wasserstoffbomben-Test

    Der angeblich erfolgreiche Test einer H-Bombe in Nordkorea hat weltweit heftige Reaktionen ausgelöst. Der Uno-Sicherheitsrat ist zu einer Dringlichkeitssitzung zusammenkommen. China fordert mit Nachdruck, Nordkorea müsse an den Verhandlungstisch und sein Atomwaffenprogramm aufgeben.

    Fredy Gsteiger und Urs Morf

  • Das atomare Wettrüsten scheint nicht aufzuhalten zu sein. Archivbild: Zündung der ersten Wasserstoffbombe der USA auf den Marshall-Inseln im Pazifik – 700 Mal so stark wie die Atombombe von Hiroshima.

    Was ist der Atomwaffensperrvertrag noch wert?

    Auch die grossen Atommächte USA, Russland und China modernisieren derzeit ihre Atom-Arsenale. Selbst Saudi Arabien strebe möglicherweise nach Atomwaffen, meint Oliver Thränert. Er beschäftigt sich intensiv mit internationaler Rüstungspolitik.

    Der Chef des Think Tanks am Zentrum für Sicherheitsstudien der ETH Zürich im Gespräch.

    Roman Fillinger

  • Heute bekommt ein Viertel aller Mediziner im Spital einen Bonus, sagt die Ärztegesellschaft FMH, und bei den Chefärzten macht die leistungsabhängige Prämie auch bereits ein Viertel des ganzen Lohns aus - Tendenz steigend. (Symbolbild)

    Je mehr Operationen, desto höher der Bonus

    Immer häufiger operieren Ärzte und Ärztinnen nicht nur, wenn es unumgänglich ist, sondern auch dann, wenn es dafür gutes Geld gibt: Je mehr Operationen ein Arzt macht, desto höher fällt vielerorts der Bonus aus.

    Sarah Nowotny

  • Als junger Mann wollte er die Opernhäuser sprengen - stattdessen hat er die Bühnen der Welt erobert: Pierre Boulez war einer der bedeutendsten Vertreter der musikalischen Avantgarde. Bild: Pierre Boulez dirigiert am 17. Oktober 2008 in Donaueschingen das SWR-Sinfonieorchester.

    Pierre Boulez - Ein Musikerleben lang auf der Suche nach Neuem

    Das Superhirn der Musik-Avantgarde nannte man ihn, den französischen Dirigenten und Komponisten Pierre Boulez. Er war eine der bedeutendsten Figuren der zeitgenössischen Musik des 20. Jahrhunderts. Wenige Wochen vor seinem 91. Geburtstag ist er am Dienstag in Baden-Baden gestorben.

    Eine Würdigung.

    Florian Hauser

  • Marialbert Barrios, die jüngste Vertreterin der Opposition im neuen venezolanischen Parlament.

    Besuch der ersten Parlamentssitzung in Venezuela

    In Venezuela ist die Nationalversammlung am Dienstag zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammengekommen. Die Gegner der sozialistischen Regierung von Nicolas Maduro haben im Parlament die Macht übernommen.

    Marialbert Barrios ist die jüngste Abgeordnete des Oppositions-Bündnisses «Tisch der demokratischen Einheit».

    Anne Demmer

  • Umstritten ist vor allem der sogenannte Gewässerraum, ein Landstreifen rechts und links des Gewässers. Bei Aare, Reuss oder Limmat ist er bis zu 15 Meter breit. Hier dürfen die Bauern nicht nur kein Gift mehr spritzen und düngen - sie dürfen auch nichts mehr anbauen, ausser einer extensiven Heuwiese. Bild: Limmatauen Werdhölzli, Vorzeigeprojekt für die Verbindung von Hochwasserschutz und Ökologie.

    Gewässer-Renaturierung - Bauern gegen Fischer

    Mit einem politischen Kompromiss sollten 2009 Hochwasser- und Naturschutz gestärkt werden, Bäche und Flüsse erhielten dadurch wieder mehr Raum. Die Umsetzung gestaltet sich hürdenreich; Bauern mit Land entlang von Gewässern stellen sich quer.

    Ein Bauer und ein Fischer argumentieren, direkt an der Bünz, bei Wettingen im Aargau.

    Christian von Burg

  • Radio galt lange als flüchtiges Medium, aber inzwischen kann jede und jeder dank Internet und Podcast Radiosendungen nachhören. Wer aber, wie etwa Historiker und Historikerinnen, länger in die Vergangenheit hören will, steht vor Problemen. Alte Töne sind schwieriger zu archivieren als Papier.

    Radioarchive als Bereicherung der Geschichtserzählung

    Der massgeblich vom Bund unterstützte Verein «Memoriav» arbeitet seit 20 Jahren daran, altes Schweizer Ton- und Bildmaterial zu erhalten. Das neueste Projekt: Die Digitalisierung aller Sendungen des Regionaljournals Zürich-Schaffhausen seit 1978. Ein wertvolles Archiv akustischer Zeitgeschichte.

    Curdin Vincenz

Moderation: Roman Fillinger, Redaktion: Marcel Jegge