Obamas Balanceakt in Hiroshima

  • Freitag, 27. Mai 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 27. Mai 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 27. Mai 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • US-Präsident Barack Obama (links) legt am Mahnmal im Friedenspark in Hiroshima einen Kranz nieder; rechts im Bild Premierminister Shinzo Abe.

    Obamas Balanceakt in Hiroshima

    Dieser Kranz war überfällig. 71 Jahre nach dem verheerenden Atombombenabwurf auf Hiroshima gedachte Barack Obama als erster US-amerikanischer Präsident den Opfern vor Ort. Zugleich forderte er ein Ende des nuklearen Zeitlalters, ohne aber konkrete Versprechen abzugeben.

    Beobachtungen aus Hiroshima.

    Fredy Gsteiger

  • US-Präsident hat keine konkreten Aktionen gegen Nuklearwaffen angekündigt.

    Nukleare Abrüstung - bloss ein Lippenbekenntnis

    Bei seinem Besuch in Hiroshima forderte US-Präsident Obama einen Ausbruch aus dem «Kreislauf des Schreckens». Von seiner früheren Ambition, auf eine kernwaffenfreie Welt hinzuarbeiten, blieb nicht viel übrig.

    Stattdessen haben die USA unter Obama hunderte Milliarden US-Dollar in die Modernisierung ihres Atomarsenals gesteckt. Wie kommt das?

    Fredy Gsteiger

  • Protest gegen immer tiefere Milchpreise am 27. Mai 2016.

    Milchbranche schlägt Alarm

    Die Schweizer Milchwirtschaft steckt in der Krise. Die Milchpreise sind am Boden und der Butterberg wächst. Deshalb haben sich Milchproduzenten, Milchverarbeiter und Detailändler zu einem Milchgipfel getroffen. Sie stellen Forderungen, vor allem an die Politik.

    Anna Lemmenmeier

  • Eine ältere Frau bezieht Geld am Bancomat. Künftige Rentner müssen wohl mit weniger Geld rechnen.

    Zweite Säule: Die Last der Arbeitnehmer

    Wer in einigen Jahren pensioniert wird, muss wohl mit einer deutlich tieferen Rente rechnen. Die tiefen Zinsen und die zunehmend ältere Bevölkerung wirken sich aus auf die berufliche Vorsorge.

    Die Gewerkschaften warnen: Der Leistungsabbau gehe oftmals einseitig zu Lasten der Angestellten, viele Arbeitgeber schlichen sich aus der Verantwortung.

    Klaus Bonanomi

  • Simon Canonica, Jurist im Rechtsdienst von Tamedia.

    Medienjurist Canonica: «Wichtig sind gute Fakten»

    Simon Canonica hat als Jurist im Rechtsdienst 25 Jahre lang die Journalisten und Redaktionen bei der Tamedia beraten. Nur wenige in der Schweiz kennen das Verhältnis von Medien und Justiz so gut wie er. Nun geht er in Pension.

    An welchen Fall er sich besonders gern erinnert, schildert er im Gespräch.

    Roman Fillinger

  • Der irische Politiker und vehemente Brexit-Gegner Peter Sutherland.

    Peter Sutherland über Szenarien nach einem Brexit

    Der 70-jährige Ire Peter Sutherland ist ein leidenschaftlicher Europäer. Der ehemalige EU-Kommissar engagiert sich zur Zeit als Bevollmächtigter des Uno-Generalsekretärs für Flüchtlingsfragen. Eine Begegnung mit dem flammenden Gegner eines Brexits.

    Martin Alioth

  • Vielleicht befreien die Roboter die Menschen auch vor unattraktiven Arbeiten, dem Toilettenputzen zum Beispiel.

    Risikokapitalisten ermutigen zum bedingungslosen Grundeinkommen

    Am 5. Juni stimmt die Schweiz über das bedingungslose Grundeinkommen ab. Diese Abstimmung interessiert sogar Leute im kalifornischen Silicon Valley. Sie sehen das Grundeinkommen für alle als Weg, um die Gesellschaft künftig in einer voll automatisierten Welt zu organisieren.

    Priscilla Imboden

Moderation: Roman Fillinger, Redaktion: Markus Hofmann