Österreichs grosse Koalition gescheitert

  • Montag, 7. Juli 2008, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 7. Juli 2008, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 7. Juli 2008, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

In Österreich kommt es im Herbst zu vorgezogenen Neuwahlen. Dabei wird der jetzige Bundeskanzler Alfred Gusenbauer nicht mehr als Spitzenkandidat der SPÖ antreten.

Weitere Themen:

Die G8 kritisieren Simbabwes Präsident Mugabe scharf und gewähren Afrika keine zusätzliche Finanzhilfe.

Ein Selbstmord-Attentäter tötet in der afghanischen Hauptstadt Kabul mehr als 40 Menschen.

Beiträge

  • SPÖ und ÖVP gehen getrennte Wege

    In Österreich ist die Regierungs-Koalition zwischen der konservativen ÖVP und der sozialdemokratischen SPÖ nach rund anderthalb Jahren gescheitert. Das Parlament wird aufgelöst, im September soll es Neu-Wahlen geben.

    Die Sozialdemokraten haben inzwischen beschlossen, im Herbst mit dem neuen Partei-Chef Werner Faymann als Kanzlerkandidaten in die Wahlen zu ziehen. Bundeskanler Alfred Gusenbauer werde nicht mehr kandidieren.

    Die beiden Koalitionsparteien streiten seit Monaten. Das Fass zum Überlaufen brachte der Kurswechsel der Sozialdemokraten in der EU-Politik. Die SPÖ will in Zukunft das Volk über EU-Verträge entscheiden lassen.

    Joe Schelbert

  • US-Präsident George Bush (l.) und Tansanias Präsident Jakaya Kikwete.

    G-8 enttäuscht Afrika

    Am G-8-Gipfel gelang es den sieben Staatschefs aus Afrika nicht, die führenden Industrienationen davon zu überzeugen, die finanzielle Hilfe für Afrika zu erhöhen.

    Ständig steigenden Energie- und Lebensmittelpreise machten massive zusätzliche Hilfe für ihren Kontinent nötig, erklärten die Gäste aus Afrika. Die G-8-Teilnehmer ihrerseits machten klar, dass sie nicht einmal die an früheren Gipfeltreffen gemachten Zusagen an Afrika halten können.

    Auf der anderen Seite gelang es den G-8 nicht, die Afrikaner für einen harten Kurs gegen Simbabwes Diktator Mugabe zu gewinnen.

    Fredy Gsteiger

  • Die hohen Energiepreise sind ein Thema beim G8-Gipfel.

    G-8 kämpfen gegen hohe Energiepreise

    Nächstes grosses Thema am G-8-Gipfel sind die weltweit hohen Energiepreise. Die 8 Staats- und Regierungschefs debattieren über Massnahmen, um den Anstieg des Erdölpreises zu bremsen.

    Spekulationen mit Rohstoffen sollen verunmöglicht werden. Die vorgeschlagenen Massnahmen sind zwar technisch machbar, doch politisch kaum umsetzbar.

    Massimo Agostinis

  • Selbstmordanschlag vor der indischen Botschaft in Kabul.

    Anschlag fordert 40 Tote in Kabul

    Ein Selbstmord-Anschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul hat über 40 Tote und rund 150 Verletzte gefordert.

    Nach Angaben der Behörden sprengte sich ein Attentäter mit einem Auto vor der indischen Botschaft in die Luft.

    Es war der blutigste Anschlag in Kabul seit dem Sturz der Taliban Ende 2001. Wer dahinter steckt, ist unklar.

    Sabina Matthay

  • GM kämpft ums Überleben

    Der US-Autoriese General Motors (GM) kämpft gegen Milliardenverluste. Der steigende Benzinpreis hat die Lage noch verschlimmert, die Verkaufszahlen sinken.

    Gemäss einem Bericht des Wall Street Journal will GM Tausende von Stellen streichen und seine Modell-Palette verkleinern. Definitiv entschieden wird Anfang August.

    Beat Soltermann

  • Nationalbank droht den Gewerkschaften

    Thomas Jordan, Mitglied des Direktoriums der Nationalbank, hat in der Sonntagspresse eindringlich vor neuen Lohnforderungen gewarnt. Diese könnten die Inflationsspirale anheizen.

    Liessen sich die Gewerkschaften nicht zügeln, werde die Nationalbank die Zinsen erhöhen, drohte Jordan. Die Kritik der Gewerkschaften an der Nationalbank kam umgehend: «Haltet Euch raus aus der Lohnpolitik.»

    Markus Mugglin

  • Sommergeschichten: «Grün 80» in Basel

    Sommer 1980: In der Schweiz wird der Gotthard-Strassen-Tunnel eröffnet und in Basel die Grün 80.

    Für diese bisher letzte gesamtschweizerische Gartenbau-Ausstellung rührte man vor den Toren Basels mit der ganz grossen Kelle an.

    Nach einem halben Jahr war die Ausstellung vorbei, die «Grün 80» aber blieb. Sie ist bis heute ein beliebter Freizeittreffpunkt und so etwas wie die grüne Lunge Basels.

    Beat Giger

Moderation: Martin Durrer, Redaktion: Judith Huber