Richtungsstreit in der CDU

  • Donnerstag, 31. Januar 2008, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 31. Januar 2008, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 31. Januar 2008, 19:00 Uhr, DRS 2 und DRS Musikwelle

Nach den Wahlen in Hessen haben sich CDU-PolitikerInnen vom Wahlkampf-Stil von Ministerpräsident Roland Koch distanziert.

Weitere Themen:

Die Afrikanische Union hat vor der Gefahr eines Völkermordes in Afrika gewarnt.

Im Kanton Waadt haben die Kantonsangestellten gestreikt.

Der Republikaner Rudy Giuliani verzichtet auf die Kandidatur für die US-Präsidentenwahl.

Beiträge

  • Russland rutscht in eine Kreditkrise

    Es ist nicht die Hypotheken-Krise aus den USA, die den russischen Banken zu schaffen macht, sondern private Konsumkredite. Die hohe Inflation frisst sämtliche Lohn- und Rentenerhöhungen gleich wieder weg.

    Viele RussInnen können sich alltägliche Konsumgüter nur leisten, wenn sie Kredite aufnehmen.

    Das hat fatale Folgen vor allem für die KreditnehmerInnen, aber früher oder später wohl auch für die Banken.

    Brigitte Zingg

  • Uno zieht Bilanz zum Kampf gegen Korruption

    Noch immer versickern weltweit schätzungsweise Tausend Millionen Dollar im Sumpf der Korruption. Dabei hatten sich die meisten Staaten der Welt in einer Uno-Konvention verpflichtet, Korruption zu bekämpfen.

    Drei Jahre nach der Unterzeichnung der Konvention zieht die Uno Bilanz an einer Konferenz in Bali.

    Markus Mugglin

  • Giuliani (links) unterstützt McCain

    US-Wahlen: Noch vier Kandidaten im Rennen

    Rudolph Giuliani, Republikaner und ehemaliger Bürgermeister von New York, ist aus dem Rennen um die Kandidatur für die Präsidentenwahl ausgestiegen.

    Bei den Demokraten hat John Edwards zwar länger an sich geglaubt, dann aber erkennen müssen, dass er damit fast allein war. Auch er warf das Handtuch.

    Noch immer aber macht ein unglaublich kompliziertes System die Vorwahlen zu einem Kreuzworträtsel der unlösbaren Sorte.

    Peter Voegeli

  • Geld gegen Missbrauch in der Kirche

    Die sexuellen Übergriffe in der Katholischen Kirche beschäftigen die Öffentlichkeit. Nun will sich der Bischof von Lausanne, Genf und Freiburg, Bernard Genoud, zu den bekannt gewordenen Fällen von Pädophilie in der Westschweiz äussern.

    Wie viele Missbrauchsfälle es in der katholischen Kirche tatsächlich gibt, ist jedoch schwer festzustellen. Denn entweder wagen es die Opfer nicht, Strafanzeige einzureichen, oder aber sie finden mit der Kirche eine aussergerichtliche Lösung.

    Pascal Krauthammer

  • Streik legt Waadtland lahm

    Aus Protest gegen ein neues Lohnsystem haben Lehrer, Ärztinnen und Krankenschwestern im Kanton Waadt die Arbeit niedergelegt. Aber auch in der Verwaltung herrschte reduzierter Betrieb.

    Die Kantonsangestellten befürchten, dass vom neuen System vor allem die oberen Kader profitieren, während alle andern schlechter gestellt werden. Der Streik endete mit einer grossen Demonstration im Zentrum der Stadt Lausanne.

    Patrick Mülhauser

  • Afrika-Gipfel warnt vor Völkermord in Kenia

    Am Gipfel der Afrikanischen Union in Addis Abeba hat Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon vor einer Katastrophe in Kenia gewarnt.

    Die Situation drohe furchtbare Ausmasse anzunehmen, wenn Präsident Mwai Kibaki und Oppositionsführer Raila Odinga nicht mehr zur Beilegung der Krise unternähmen.

    Kurz zuvor war in Kenia ein weiterer Parlamentarier der Opposition erschossen und Gespräche zwischen Regierung und Opposition erneut vertagt worden.

    Korrespondent Ruedi Küng erklärt, welche Rolle die Lage in Kenia am Afrika-Gipfel spielt.

    Hansi Ineichen

  • Streit in der CDU wegen Wahlschlappe in Hessen

    Drei Wochen vor der Wahl in Hamburg herrscht in der CDU und der CSU Verwirrung über eine gemeinsame Linie in der Integrationspolitik.

    Für Aufruhr hat ein offener Brief von 17 CDU-PolitikerInnen gesorgt. Darin distanzieren sie sich klar vom umstrittenen Wahlkampf des hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch.

    Ursula Hürzeler

Moderation: Hans Ineichen, Redaktion: Urs Bruderer