Schüsse und Tote in Kiew

  • Mittwoch, 22. Januar 2014, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 22. Januar 2014, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 22. Januar 2014, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Ukrainische Polizeikräfte gehen bewaffnet gegen Demonstrierende in Kiew vor.

    Schüsse und Tote in Kiew

    Mit hunderten Verletzten und nun auch Toten erreichen die Proteste in der Ukraine eine neue Dimension. Mittlerweile hat Präsident Janukowitsch ein Krisentreffen anberaumt - mit verschiedenen VertreterInnen der Opposition.

    Gespräch mit Andreas Umland, Politologe beim Deutschen Akademischen Austauschdienst DAAD in Kiew.

    Peter Gysling und Peter Voegeli

  • In Montreux mit dabei: Lakhdar Brahimi, John Kerry, Ban Ki Moon, Sergej Lawrow.

    Syrien-Konferenz - Fortschritte sind mit der Lupe zu suchen

    Mehr als vierzig Aussenminister, die Chefs grosser internationaler Organisationen, hunderte Diplomaten, tausend Medienschaffende - das ist die bezifferbare Bilanz des grössten weltpolitischen Anlasses in der Schweiz seit langem, der Syrien-Friedenskonferenz. Hat sich der Riesenaufwand gelohnt?

    Fredy Gsteiger

  • Klaus Töpfer, im Juni 2011 in Berlin.

    EU-Klimaziele: schöne Zahlen, zuwenig Ehrgeiz

    Die EU-Kommission hat ihre Klimaziele präsentiert. Ein Gespräch über Umfang und Bedeutung dieser Ziele mit Klaus Töpfer. Er war Umweltminister unter Helmut Kohl und ist heute Exekutivdirektor des Institute for Advanced Sustainability Studies in Potsdam.

    Urs Bruderer und Peter Voegeli

  • Xu Zhiyong wird vorgeworfen, als Initiator von Protesten die öffentliche Ordnung gestört zu haben.

    Verschärfte Zensur in der Volksrepublik China

    Nach den Enthüllungen über die Geschäfte von Chinas Elite in Steueroasen in der Karibik und anderswo, haben die Behörden die Zensur verschärft. Ausländische Webseiten mit Berichten über die sogenannten Offshore-Leaks sind blockiert.

    Und in Peking hat der Prozess gegen einen bekannten Bürgerrechtler begonnen, der von Chinas Politikern die Offenlegung ihrer Vermögensverhältnisse gefordert hatte.

    Ruth Kirchner

  • Die Welt sei zu gross, zu vielfältig, als dass es gelingen könnte, sie in ein Korsett einheitlicher Regeln zu zwingen, sagt der Ökonom Dani Rodrik am WEF in Davos.

    Dani Rodrik - Schwimmer gegen den Mainstream der Ökonomen

    Konservative Ökonomen glauben, dass Globalisierung und Freihandel gut sind. Und noch mehr Globalisierung noch besser. «Unsinn», sagt Entwicklungs-Ökonom Dani Rodrik vom Institute for Advanced Study in Princeton, New Jersey, dazu.

    Maren Peters hat ihn am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos getroffen.

    Maren Peters

  • Wer gute Beziehungen hat, lebt vergleichsweise günstig. Die Mehrheit der Mietwohnungen geht unter der Hand weg.

    Der Kampf gegen steigende Mieten

    Vor allem in städtischen Zentren steigen die Mieten. Bezahlen müssen sie in den meisten Fällen die viel gescholtenen ZuzügerInnen aus dem Ausland. Mit flankierenden Massnahmen auf dem Wohnungsmarkt will der Mieterverband nun Gegensteuer geben. Liberale Politiker hingegen fordern mehr Markt.

    Charles Liebherr

Moderation: Peter Voegeli, Redaktion: Judith Huber