SVP-Experiment Opposition misslungen

  • Dienstag, 18. November 2008, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 18. November 2008, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 18. November 2008, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Alt-Bundesrat Christoph Blocher dominiert die aktuelle Diskussion über die Nachfolge des abtretenden Bundesrats Samuel Schmid. Während ihm die Bundesratsparteien keine Chancen geben, sieht die SVP Schweiz in Blocher den «fähigsten Mann».

Weitere Themen:

Der Handel mit Bodenschätzen in Ostkongo läuft trotz des Bürgerkriegs weiter.

Immer mehr Fakten zum Kaukasus-Krieg bringen Georgiens Regierung unter Druck.

Die rumänischen Lehrer haben einem Kompromiss im Streit um Lohnerhöhungen zugestimmt.

Beiträge

  • Christoph Blochers Nominierung macht Schlagzeilen.

    SVP in der Opposition gscheitert

    Eine Einerticket mit Christoph Blocher für die Bundesratswahl stösst bei der SVP-Fraktion auf Widerstand. Viele wollen in die Regierung zurück, weil sie die Oppositionspolitik als gescheitert betrachten.

    Die SVP des Kantons Zürich will Blocher als einzigen Kandidaten für die Bundesratswahl vom 10. Dezember präsentieren und erhält Schützenhilfe von der Mutterpartei. Sie sehen in Blocher den «fähigsten Mann».

    Auf Widerstand stösst der Schachzug der Zürcher in der Bundeshausfraktion der SVP. Viele ihrer Mitglieder wollen in die Regierung zurück. Die Oppositionspolitik halten sie für einen Misserfolg.

    Pascal Krauthammer aus dem Bundeshaus

  • Kommentar: SVP hat klare Linie verloren

    Mit der Abwahl von Bundesrat Christoph Blocher ist der SVP auch die klare Strategie abhanden gekommen, eine ihrer grossen Stärken. Der Misserfolg der in der Opposition ist ein Ausdruck davon.

    Schon der Übergang in die Opposition nach der Abwahl Blochers vor einem Jahr war handgestrickt. Seither hat sich die strategische Orientierungslosigkeit wie ein roter Faden durch das politische Jahr der SVP gezogen.

    Kommentar von Inland-Chef Lukas Schmutz

    Simone Fatzer im Gespräch mit Lukas Schmutz

  • Nkundas Truppen kontrollieren weite Teile des Ostkongo.

    Krise kurbelt Rohstoffhandel in Kongo an

    Im Osten von Kongo floriert der Handel mit Bodenschätzen trotz der Kämpfe zwischen Rebellen und Regierungstruppen. Denn der Schmuggel mit Rohstoffen finanziert den Konflikt.

    Im Osten von Kongo wird weitergekämpft, obwohl der Rebellenführer Laurent Nkunda vor zwei Wochen eine Waffenstillstands-Erklärung unterschrieben hat.

    Nach wie vor wird die Provinz-Hauptstadt Goma von den Rebellen belagert. Der Handel mit den Bodenschätzen von Ostkongo jedoch läuft unvermindert über die Drehscheibe Goma weiter.

    Afrikakorrespondent Ruedi Küng war vor Ort

    Ruedi Küng

  • Präsident Michail Saakaschwili auch innenpolitisch unter Druck.

    Kaukasus-Krieg: Druck auf Georgien wächst

    Im Zusammenhang mit dem Kaukasus-Konflikt gerät Georgien immer stärker unter Druck. Die Hinweise verdichten sich, dass nicht Russland den Krieg begonnen hat.

    Georgien und Russland beschuldigen sich seit den fünftägigen Gefechten vom August gegenseitig der Aggression. Umstritten sind die näheren Umstände, die zur Eskalation geführt hatten.

    Bis vor Kurzem warfen Uno und Menschrechtsorganisationen Russland vor, es habe mit seinem militärischen Vorgehen überreagiert.

    Jüngste Berichte der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) lassen aber Zweifel daran aufkommen, wonach Georgien mit den Angriffen in Südossetien nur auf die Aggressionen von Russland unterstützter Separatisten reagiert habe.

    Peter Gysling aus Moskau

  • Lehrerstreik in Rumänien vertagt

    Im Streit um bessere Arbeitsbedingungen haben die rumänischen Lehrer einem Kompromiss zugestimmt und einen Streik abgesagt. Der Konflikt ist damit aber nur vertagt.

    Die Lehrkräfte Rumäniens verlangen, dass ihnen die vom Parlament bewilligte Lohnerhöhung um 50 Prozent ausbezahlt wird. Die Regierung aber weigert sich, denn die Staatskassen sind leer.

    Knapp zwei Wochen vor den Wahlen haben die Lehrer darum einem Kompromiss zugestimmt.

    Marc Lehmann

  • Vor 80 Jahren ein Rüppel, heute ein Saubermann: Mickey Mouse.

    Mickey Mouse wird 80

    Am 18. November 1928 kam in New York Walt Disneys Zeichentrickfilm «Steamboat Willie» zur Uraufführung. Diese Premiere gilt allgemein als Geburtsstunde von Mickey Mouse.

    Zwei Jahre später erschien der erste Comic mit Mickey Mouse. Schlag auf Schlag folgten weitere Filme. Sein Konterfei ging schliesslich als Pop-Ikone in die amerikanische Kunstgeschichte ein.

    Jan Tussing

  • Wie arme Länder reich werden können

    Nur Länder, die die gängige ökonomische Lehre missachten, können reich werden. Das zeigt Erik Reinert an Beispielen aus der Geschichte.

    In seinem Buch «How Rich Countries Got Rich ... and Why Poor Countries Stay Poor» geht Reinert der Frage nach, wie gewisse Länder reich werden, und weshalb viele arm bleiben.

    Reinert ist Professor für Technologie und Entwicklung an der Universität Tallinn in Estland. Zuvor arbeitete er als Unternehmer auf mehreren Kontinenten.

    Priscilla Imboden

Moderation: Simone Fatzer, Redaktion: Isabelle Jacobi