Tag der Entscheidung in Schottland

  • Donnerstag, 18. September 2014, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 18. September 2014, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 18. September 2014, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Fans der Berner Young Boys kehren mit einem Extrazug von einem Spiel ihres Klubs in Lausanne zurück - sie dürfen den Extrazug nehmen - müssen aber nicht.

    Keine Pflicht zu Fahrten mit Extrazügen für Sportfans

    Für Fussball- und Eishockey-Fans bleibt alles beim Alten: Die SBB kann sie nach wie vor nicht dazu verpflichten, mit Extrazügen zu Auswärtsspielen zu fahren. Der Nationalrat hatte dieses Anliegen der SBB bereits im Frühling als «nicht verhältnismässig» abgelehnt - und nun bekäftigt.

    Samuel Burri

  •  Insassinen und Insassen eines Altersheims nehmen an einem «Short Walk to Freedom» in Edinburg teil.

    Tag der Entscheidung in Schottland

    Seit dem frühen Morgen sind die schottischen Abstimmungslokale offen.

    Über vier Millionen StimmbürgerInnen sind berechtigt, über die Zukunft des Vereinigten Königreichs zu entscheiden: Soll es fortbestehen oder tritt Schottland nach 307 Jahren den Weg in die Unabhängigkeit an? Eindrücke aus Edinburgh.

    Martin Alioth

  • Olkiluoto 3, ein AKW von Areva-Siemens im finnischen Eurajoki ist noch im Bau - und bereits plant die finnische Regierung ein nächstes.

    Finnland will einen weiteren Atomreaktor bauen

    Die finnische Regierung hat heute eine umstrittene Entscheidung getroffen und den Bau eines neuen Atomreaktors erlaubt. Die Grüne Partei hat daraufhin die Regierungskoalition verlassen.

    Bruno Kaufmann

  • Freiwillige HelferInnen werden darüber informiert, wie sie sich am besten gegen eine Ansteckung mit dem Ebola-Virus schützen können.

    Landesweite Quarantäne in Sierra Leone

    In Sierra Leone greift die Regierung zu einer verzweifelten Massnahme: Das Land soll drei bis vier Tage komplett stillstehen.

    Soldaten und Polizisten sollen dafür sorgen, dass die Bevölkerung zu Hause bleibt, während medizinisches Personal von Haus zu Haus geht, nach Kranken sucht und diese isoliert.Gespräch mit Noemie Schramm: die Gesundheitsökonomin arbeitet für das Gesundheitsministerium in Sierra Leone, ist zur Zeit aber aus Sicherheitsgründen in der Schweiz.

    Roman Fillinger

  • Flüchtlinge bei einem Schulhaus in Juba, der Hauptstadt Südsudans.

    Südsudan - «geographische Schöpfung ohne Inhalt»

    Seit letzten Dezember liefern sich der Präsident Südsudans und sein früherer Stellvertreter einen blutigen Machtkampf: Zehntausend Tote, eine Million Flüchtlinge, und nun fast vier Millionen Menschen, die vor einer Hungerkatastrophe stehen. Eine Reportage aus Südsudans Hauptstadt Juba.

    Patrik Wülser

  • IAEA-Generaldirektor Yukiya Amano.

    Verhandlungen um Irans Atomprogramm - die Zeit wird knapp

    In New York schaltet man bei den Verhandlungen zur Lösung des Streits ums iranische Atomprogramm einen Gang höher: Catherine Ashton, die Chefunterhändlerin der Uno-Vetomächte plus Deutschland und der iranische Aussenminister Mohammad Javad Zarif stehen unter Erfolgszwang.

    Die Positionen liegen jedoch noch weit auseinander.

    Fredy Gsteiger

  • Das klassische Kino wird überleben - trotz Netflix und Konsorten.

    Netflix und Co - der Todesstoss fürs Kino?

    Mindestens zweimal wurde dem Kino schon der Tod prophezeit - als das Fernsehen erfunden wurde und als die Videokassette aufkam.

    Inzwischen ist die Konkurrenz fürs Kino ungleich grösser: Kabelnetzbetreiber und nun auch der US-Konzern Netflix bieten «Video on Demand» an, Filme und Serien per Internet-Klick. Was bleibt für die Kinos übrig?

    Stefan Ulrich

Moderation: Roman Fillinger, Redaktion: Judith Huber