UBS mit guten Aussichten

  • Donnerstag, 2. Oktober 2008, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 2. Oktober 2008, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 2. Oktober 2008, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Ungeachtet der weltweiten Turbulenzen an den Finanzmärkten hat die Schweizer Grossbank UBS einen guten Ausblick präsentiert. Sie erwartet im dritten Quartal und für das Jahr 2009 wieder Gewinne.

Weitere Themen: Die Europäische Zentralbank hat den Leitzins unverändert gelassen - und damit viele überrascht.

Der mexikanische Schriftsteller Gabriel Trujillo über das Leben im Grenzgebiet zu den USA und die tägliche Gewalt in seinem Land.

Die Zahl der Anschläge im Irak nimmt ab - immer mehr Anschläge aber werden von Frauen verübt.

Beiträge

  • Keine neuen Schreckensmeldungen von der UBS.

    UBS rappelt sich auf

    Nach dem Absturz in der Subprime-Krise geht es der UBS wieder besser. Für das dritte Quartal meldete die grösste Schweizer Bank überraschend einen kleinen Gewinn. Neue Köpfe im Verwaltungsrat und eine neue Strategie sollen den Neuanfang signalisieren.

    Genaue Zahlen zum dritten Quartal gab Verwaltungsratspräsident Peter Kurer an der Sonder-Generalversammlung nicht bekannt. Sie werden Anfang November erwartet. Auch für das kommende Jahr gab sich Kurer optimistisch: 2009 solle - trotz Finanzkrise - ein profitables Jahr werden. Er stellte für 2010 wieder eine Dividende in Aussicht.

    Die Aktionäre stützten den neuen Kurs der UBS und stimmten mit deutlichem Mehr für den bereits beschlossenen Kurswechsel. Sie wählten zudem den früheren Nationalbank-Vizepräsidenten und amtierenden Swiss-Life-Präsident Bruno Gehrig, das BP-Konzernleitungsmitglied Sally Bott, den US-Rechnungsprüfungsspezialisten William Parrett sowie den Finanzmarkt- und Vermögensverwaltungsprofi Rainer-Marc Frey in den zwölfköpfigen Verwaltungsrat.

    Martin Stucki

  • Kurer: «UBS in schwierigem Umfeld gut aufgestellt»

    Für den Verwaltungsratsspräsidenten der UBS, Peter Kurer, war es ein guter Tag: Die Aktionäre folgten dem neuen Kurs, die Bank erwartet wieder Gewinne - und keine neuen Abschreibungen.

    Ist das bereits die Wende? Wirtschaftsredaktor Urs Siegrist fragte Peter Kurer, ob der «kleine Gewinn» bereits ein Zeichen dafür ist, dass das Ruder herumgerissen ist oder ob es sich nur um eine kleine Verschnaufpause handelt.

    Urs Siegrist

  • Trichet: «Die wirtschaftliche Aktivität in der Euro-Zone schwächt sich ab.»

    EZB lässt Leitzins unverändert

    Die Europäische Zentralbank hat den Leitzins im Euroraum unverändert gelassen. Der Satz, zu dem sich Geschäftsbanken bei der Zentralbank Geld leihen, liegt weiterhin bei 4,25 Prozent.

    EZB-Präsident Jean-Claude Trichet erklärte, der EZB-Rat habe über eine Zinssenkung diskutiert. Die Entscheidung sei einstimmig gefallen. Die Inflationsgefahren im Euroraum hätten sich zwar verringert, seien aber nicht vom Tisch, unterstrich Trichet. Der EZB-Rat sei weiter entschlossen, mittelfristig für Preisstabilität zu sorgen.

    Die EZB hat während der Finanzkrise bislang darauf gesetzt, die Banken über kurzfristige Kredite mit frischem Geld zu versorgen. Sie verzichtete auf Zinssenkungen. Kritiker fordern, die schwächelnde Konjunktur mit billigerem Geld anzukurbeln.

  • Gabriel Trujillo Muñoz

    Mexikaner leiden unter Terror der Drogenkartelle

    In Mexiko erreicht die tägliche Gewalt nie gekannte Ausmasse. Drogenkartelle verbreiten ihren Terror im Land - vor allem im Norden, in der Grenzregion zu den USA.

    Jeden Tag sterben durchschnittlich zehn Menschen in den blutigen Auseinandersetzungen. In der Millionenstadt Mexicali lebt der Schriftssteller Gabriel Trujillo. Der 50-Jährige schreibt seit Jahren über das Leben in diesem Grenzgebiet.

    Franco Battel

  • Nach dem Anschlag einer Selbstmordattentäterin in Bakuba im August 2008.

    Frauen als lebende Bomben

    In Irak sinkt die Zahl der Anschläge zwar seit einiger Zeit. Eine andere Zahl aber erschreckt die Beobachter: Immer mehr Selbstmordanschläge werden von Frauen verübt.

    Mehr als dreissig Anschläge sollen in diesem Jahr bereits von Selbstmordattentäterinnen durchgeführt worden sein.

    ARD-Korrespondent Ulrich Leidholdt

  • Acht Frauen treffen sich zu einer sogenannten Houseparty, um das Thema  Frauen und Politik zu besprechen.

    Frauen im US-Wahlkampf

    Wer sind die Frauen im US-Wahlkampf? Auf sie richtet sich besonderes Augenmerk: auf Hillary Clinton zum Beispiel, die monatelang kämpfte und dann unterlag, oder auf Sarah Palin, die mögliche Vizepräsidentin, sollte John McCain gewinnen.

    Die Frauen sind die erste Wählergruppe in den USA, die das «Echo der Zeit» vor der Wahl am 4. November genauer anschaut und in einer Serie vorstellt.

    Peter Voegeli

Moderation: Simone Fatzer, Redaktion: Massimo Agostinis