USA im Gespräch mit pakistanischem Präsidenten

  • Freitag, 16. November 2007, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 16. November 2007, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 16. November 2007, 19:00 Uhr, DRS 2 und DRS Musikwelle

Der US-Gesandte John Negroponte besucht den pakistanischen Präsidenten Pervez Musharraf. 

Weitere Themen: 

Italiens Regierung wird immer wieder totgesagt und überlebt immer neu.

In Frankreich steht wegen des Bahnstreiks alles still, nur die Universitäten werden unruhig.

In Zürich sollen zum ersten Mal Eltern vor Gericht kommen, die ihre Tochter beschneiden liessen. 

Beiträge

  • USA suchen ihre Haltung gegenüber Musharraf

    Der US-Gesandte John Negroponte ist in Pakistan eingetroffen, um Präsident Pervez Musharraf die Sorgen der internationalen Gemeinschaft wegen der Verhängung des Ausnahmezustands und des Vorgehens gegen die politische Opposition deutlich zu machen.

    Der Besuch des stellvertretenden US-Aussenministers stösst auf besonderes Interesse. Denn unlängst hat die New York Times berichtet, Musharraf verliere in der US-Regierung an Rückhalt.

    Peter Voegeli

  • Prodi übersteht Kraftprobe im italienischen Senat

    Italiens Regierungschef Romano Prodi feiert die Verabschiedung des Budgets 2008 im Senat. Er gewann die für den Fortbestand seines Mitte-links-Kabinetts ausschlaggebende Abstimmung mit 161 gegen 157 Stimmen.

    Im Senat verfügt Prodi über eine hauchdünne Mehrheit von einem einzigen Senator. Er wird deshalb weiterhin zittern müssen.

    Rolf Pellegrini

  • An den französischen Unis brodelt es

    Der Bahnstreik in Frankreich macht Millionen Pendlerinnen und Pendlern das Leben schwer. Im Schatten dieses Konflikts um Frührenten gibt es eine zweite Front: die zunehmende Unruhe an den Universitäten. Sie richtet sich gegen die geplante Universitätsreform.

    Philipp Scholkmann

  • Erstes Schweizer Strafverfahren wegen Beschneidung

    Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat ein Strafverfahren gegen Eltern eröffnet, die ihre Tochter beschneiden liessen. Dabei handelt es sich um das erste Verfahren im Kanton Zürich wegen Genitalverstümmelung.

    Die Unicef klärt nun ab, ob dies auch schweizweit einmalig ist. In Genf gab es zwar mal einen Fall, doch dort schickte der Vater die Töchter zurück nach Malaysia für die Beschneidung.

    Sonja Schmidmeister

  • Jugendliche knüpfen Beziehungen im Internet

    Teenager, die anscheinend brav im Zimmer sitzen, nehmen klammheimlich Reissaus ins Internet. Junge Erwachsene, die an ihrer Karriere arbeiten, knüpfen Netzwerke im virtuellen Cyberspace. So genannte Internet-Plattformen wie Myspace und Facebook werden dabei immer wichtiger.

    Katharina Bochsler

  • Fotoagentur Magnum wird 60 Jahre alt

    Die legendäre Fotoagentur Magnum mit Hauptsitz in Paris feiert dieses Jahr ihren 60.Geburtstag. Doch so angesehen die Agentur nach wie vor auch ist: Die Reportagen der Magnum-Fotografen sind weitgehend aus den Zeitschriften verschwunden.

    Nadja Fischer

  • Leonid Iljitsch Breschnew. Sowjetischer Staats- und Parteichef (1906 bis 1982).

    Breschnew wollte Einmarsch in Prag 1968 verhindern

    1968 hat der Warschauer Pakt seine Panzer in der Tschechoslowakei einfahren lassen und die Aufbruchstimmung des «Prager Frühlings» niedergeschlagen. 

    Eine internationale Historikergruppe unter Leitung des Instituts für Kriegsfolgenforschung in Wien und Graz hat nun Überraschendes herausgefunden: Der sowjetische Parteichef Leonid Breschnew habe bis zuletzt versucht, den Einmarsch in Prag zu verhindern. Welche Linie verfolgte Breschnew denn?

    Martin Durrer im Gespräch mit Institutsdirektor Stefan Karrer

Autor/in: Martin Durrer