USA verlieren höchste Bonitätsnote

  • Samstag, 6. August 2011, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 6. August 2011, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Samstag, 6. August 2011, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Die Ratingagentur Standard and Poor's stuft die Bonität der Weltmacht USA herab. Die USA liefen Gefahr, ihre Schulden nicht in den Griff zu kriegen. China - grösster US-Gläubiger - rügt Washington für seine «Schuldensucht».

Weitere Themen:

Die Schweiz und Italien wollen ihre Bahnverbindungen verbessern.

Syriens Opposition demonstriert weiter - das Regime schiesst weiter. 

 

Beiträge

  • USA reagieren verärgert

    Der Entscheid der Ratingagentur Standard and Poor's, die Kreditwürdigkeit der USA herabzustufen, sorgt in Washington für rote Köpfe. Die Regierung beschuldigt die Agentur, falsch gerechnet zu haben.

    Diese bleibt bei ihrem Entscheid und begründet diesen mit mangelndem Vertrauen in die Wirtschaft und in die Politik der weltgrössten Volkswirtschaft.

    Peter Voegeli

  • USA sind keine Musterschüler mehr

    Die USA haben die Bestnote verloren. Damit wird leicht daran gezweifelt, ob die weltgrösste Volkswirtschaft immer zuverlässig ihre Schulden zahlen kann. Dies verärgert vor allem China als grösster Gläubiger der USA. Noch gibt es aber keine Alternative zum US-Dollar als Leitwährung.

    Für den Franken ist die Abwertung der US-Kreditwürdigkeit eine Hiobsbotschaft. Damit dürfte der Franken noch stärker und die Situation für die Schweizer Exportwirtschaft noch härter werden.

    Barbara Widmer

  • Italien und die Schweiz wollen Bahnverkehr verbessern

    Zwischen Mailand und dem Tessin sollen die Züge künftig häufiger und pünktlicher verkehren. Ausserdem verspricht Italien, beim Zubringer zur Gotthardstrecke der Neat vorwärts zu machen.

    Alexander Grass

  • Augenzeuge berichtet über Demonstrationen in Hama

    Laut der syrischen Opposition geht das syrische Regime unvermindert brutal gegen Demonstranten vor. Da ausländische Journalisten nicht einreisen dürfen, gibt es keine unabhängige Berichte. 

    Gaëtan Vannay vom Westschweizer Radio ist es jedoch gelungen, nach Hama vorzudringen. Mit seinen dunklen Haaren und seinem Sechstagebart könnte er als Einheimnischer durchgehen. Er war zehn Tage in der Rebellenhochburg Hama, heimlich.

    Philipp Scholkmann

  • Happy Birthday Jossi Wieler

    Der Schweizer Schauspiel- und Opernregisseur Jossi Wieler feiert seinen 60. Geburtstag. Immer wieder sind seine Inszenierungen ausgezeichnet worden, zuletzt «Rechnitz (Der Würgeengel)» von Elfriede Jelinek.

    Nächsten Monat tritt Jossi Wieler als Intendant der Oper Stuttgart an und übernimmt die Verantwortung für eines der innovativsten Opernhäuser.

    Corinne Holtz

Moderation: Simone Fatzer, Redaktion: Isabelle Jacobi