Weniger Leistungen für junge Arbeitslose

  • Dienstag, 8. Dezember 2009, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 8. Dezember 2009, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 8. Dezember 2009, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Der Nationalrat hat die Debatte über die Sanierung der Arbeitslosenversicherung aufgenommen. Und in einem Punkt bereits entschieden: Unter 30-Jährige sollen künftig jede Arbeit annehmen müssen und auch sonst werden die Leistungen für Junge gekürzt. Die Linke droht mit dem Referendum.

Weitere Themen:

IV-Bezüger in Kosovo sollen keine neuen Renten mehr erhalten.

Griechenlands Kreditwürdigkeit wird herunter gestuft.

In den USA setzt die Kohle-Lobby auf «Clean Coal». Saubere Kohle gibt es aber nicht, sagen Kritiker.

Beiträge

  • Leistungsabbau bei der Arbeitslosenversicherung

    Mitten in der Krise möchte der Nationalrat Leistungen der Arbeitslosen-Versicherung kürzen, vor allem bei den Unter-30Jährigen. Neben höheren Beiträgen brauche es auch Sparmassnahmen, um die verschuldete Arbeitslosenversicherung wieder ins Lot zu bringen, findet die bürgerliche Mehrheit.

    Auffällig häufig wird dabei der Vergleich mit der EU bemüht - dort stünden Arbeitslose sehr viel schlechter da.

    Nathalie Christen

  • Wie viel erhalten Arbeitslose in Deutschland?

    Die Arbeitslosenversicherung in der Schweiz sei zu attraktiv für ausländische Arbeitskräfte, wird argumentiert. Selbst in Deutschland werde Arbeitslosen weniger ausbezahlt, als in der Schweiz. DRS-Korrespondentin Ursula Hürzeler erläutert das deutsche Modell der Arbeitslosen-Unterstützung.

    Ursula Hürzeler

  • Keine IV-Renten mehr nach Kosovo

    Sozialminister Didier Burkhalter will den Kampf gegen den IV-Betrug im Ausland verstärken. Die Sozialversicherungs-Abkommen mit den Staaten Ex-Jugoslawiens sollen überpüft werden. Jenes mit Kosovo soll nächstes Jahr gar nicht mehr weitergeführt werden.

    Damit würden keine Neurenten mehr nach Kosovo ausbezahlt.

    Pascal Krauthammer

  • Griechenland in der Schuldenfalle

    In Griechenland hat öffentliche Verschuldung ein derart dratisches Ausmass erreicht, dass sich unterschiedliche Kreise zu sorgen beginnen: Die Europäische Zentralbank hat Athen zu strikter Budget-Disziplin aufgefordert und eine erste Rating-Agentur hat Griechenlands Kreditwürdigkeit heruntergestuft.

    Daniel Gros, Direktor des Zentrums für Europäische Politik-Studien in Brüssel gibt Auskunft: Was heisst das für Griechenland, für die gesamte Euro-Zone, für die Finanzmärkte?

    Hans Ineichen

  • U17-Weltmeister im Bundeshaus empfangen

    Die Hälfte der U17-Weltmeister hat einen Migrationshintergrund. Oder wie das einst hiess: sind Einwanderer-Kinder. Das war bisher einfach interessant. Heute aber, als bei der Ehrung der glorreichen Kämpfer im Bundeshaus, waren die jungen Männer plötzlich Integrations-Symbole.

    Dominik Meier

  • Vor 50 Jahren wurde das Schweizer Telefon-Netz automatisiert

    «Immer auf Draht» könnte man die Schweizerinnen und Schweizer bezeichnen, wenn es um technische Neuheiten und Erneuerungen geht. Wir lieben neue Geräte - und gelten deswegen europaweit als Testgebiet.

    So ist es nicht erstaunlich, dass die Schweiz weltweit das erste Land war, dessen Telefonnetz vollständig automatisiert wurde.

    Philippe Erath

  • Mit grossen Plakaten wirbt die Kohleindustrie für Clean Coal – saubere Kohle.

    «Clean Coal» - saubere Kohle gibt es nicht

    Die Chefin der US-Umweltbehörde hat termingerecht zum Auftakt der Klimakonferenz in Kopenhagen angekündigt, dass das Treibhausgas CO2 sei als gesundheitsgefährdend einzustufen sei.

    Dies verpflichte die Behörde, von den grossen Treibhausgas ausstossenden Betrieben die Einführung der bestmöglichen sauberen Technologie zu verlangen.

    Dieses Statement setzt nicht nur den US-Kongress unter Druck, es versetzt auch die Anhänger der Clean Coal, von sogenannt sauberer Kohle, in freudige Aufregung. Denn die neue Technologie der Clean Coal ist ein Zauberwort in der Klimadiskussion und lässt die Kohlen-Lobby an die Zukunft glauben.

    Peter Voegeli

Moderation: Hans Ineichen, Redaktion: Isabelle Jacobi