Wer politisiert wie grün?

  • Dienstag, 10. November 2009, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Dienstag, 10. November 2009, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Dienstag, 10. November 2009, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Die grünen und die sozialdemokratischen Mitglieder des Nationalrats haben in der laufenden Legislatur Umweltanliegen praktisch durchwegs befürwortet. Dies geht aus dem Umweltrating der Umweltverbände hervor.

Weitere Themen:

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt auf Wachstum dank tieferen Steuern.

Bulgarien hat den Kommunismus nicht überwunden, sagt der Schriftsteller Ilija Trojanow.

Russland sei korrupt, sagt ein Polizist und sorgt für grosse Aufregung.

Beiträge

  • Wie grün sind die Parteien wirklich?

    Seit die ganze Welt von der Klimaveränderung spricht, versucht fast jede Schweizer Partei, sich einen grünen Anstrich zu geben.

    Lassen die Parteien ihren Worten auch Taten folgen? Das haben Umweltorganisationen von Greenpeace bis Pro Natura anhand der Abstimmungen im Parlament untersucht und sind zu einigen überraschenden Ergebnissen gekommen.

    Nathalie Christen

  • Erste Grundsatzdebatte im neuen Bundestag

    Die deutsche Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel will zusammen mit der FDP Deutschland zu neuer Stärke führen. Dazu setzt sie auf einen strikten Wachstumskurs. Ausgelöst werden soll er unter anderem durch Steuersenkungen. Für die Opposition ist das der falsche Kurs.

    Ursula Hürzeler

  • Bulgarien: Keine Wende?

    Einen Tag nach der Mauer in Berlin fiel in Bulgarien ein lebendiges Denkmal. Todor Schiwkow, der kommunistische Diktator des Landes musste gehen. Bulgarien begann den Wandel vom Kommunismus zur Marktwirtschaft, vom Einparteienstaat zur Demokratie.

    Dieser Wandel kam aber nie wirklich, sagt der bulgarisch-deutsche Schriftsteller Ilija Trojanow.

    Casper Selg

  • Russischer Polizeioffizier sorgt für Aufruhr

    Eines der ganz grossen Probleme in Russland ist die Korruption. Das sagt neben vielen anderen auch der Polizeimajor Alexej Dymowski, und zwar in einem Video, das er am Wochenende ins Internet stellte.

    Darin liess er die Öffentlichkeit wissen, er könne es nicht mehr mit seinem Gewissen vereinbaren, dass die Polizisten von der Korruption lebten und von ihren Vorgesetzten genötigt würden, Unschuldige hinter Gitter zu bringen.

    Peter Gysling

  • Irische Verteilkämpfe in der Krise

    In Irland haben die Sozialpartner, also die Gewerkschaften und die Arbeitgeber, in den vergangenen zwanzig Jahren, als es Überschüsse zu verteilen gab, mitregiert. In der schweren Krise steht diese Partnerschaft nun auf dem Prüfstand.

    Am vergangenen Freitag rief der irische Gewerkschaftsbund zu Protestdemonstrationen in acht Städten auf.

    Martin Alioth

  • Atomdebatte: EPR mit Sicherheitsproblemen

    Ausgerechnet der neuste Reaktortyp, der französische EPR, soll einen Konstruktionsfehler haben, der sich auf die Sicherheit auswirkt. Das monieren die Atomaufsichtsbehörden in drei europäischen Ländern.

    Für Frankeich kommt das ungelegen, denn die «Grande Nation» setzt auf den neuen Reaktor als Ersatz für die bisherigen, zu Hause und im Export.

    Ruedi Mäder

  • Atomdebatte: Fragen zum EPR auch in der Schweiz

    Die offenen Fragen zur Sicherheit des Reaktors der neusten Generation aus Frankreich beschäftigen die Fachwelt, auch in der Schweiz. Denn auch hier stellt sich die Frage, ob und wie die alten Meiler erneuert werden sollen. Und der politische Kampf hat eben erst begonnen.

    Marco Morell

  • Minarett-Initiative: Arabische Zurückhaltung

    Die Diskussion um die Minarettinitiave wird in der Schweiz heftig und heftiger. Nicht so in der arabischen Welt. Mit fast demonstrativer Zurückhaltung wird dort über die Initiative berichtet.

    Warum diese Ruhe angesichts von Minaretten, die auf Plakaten zu Raketen werden und einer Muslimin, die böse durch den Schlitz ihres Schleiers schaut? Ein Gespräch mit dem ägyptischen Islam- und Medienforscher Hosam Tammam.

    Iren Meier

Moderation: Casper Selg, Redaktion: Judith Huber