Wettskandal: FC Thun sperrt Spieler

  • Sonntag, 22. November 2009, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 22. November 2009, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Sonntag, 22. November 2009, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Der Fussball-Club Thun reagiert auf eine mögliche Verwicklung in den Wettskandal und sperrt einen Spieler.

Weitere Themen:

In Nicaragua gehen Anhänger und Gegner von Präsident Daniel Ortega auf die Strasse. Der einstige Rebellenführer klammert sich verbissen an die Macht.

Ein Gerichtsurteil in Triest lässt Aufhorchen: Die Strafe für einen Mörder wird nach einem Gen-Test reduziert.

Schnäppchen-Jagd im Kunst-Supermarkt in Solothurn.

Beiträge

  • Fans über Wettskandal empört

    Vom Wettskandal im europäischen Fussball sollen auch Schweizer Klubs betroffen sein - beispielsweise der FC Thun. Die Fans sind fassungslos und empört zugleich.

    Laut der deutschen Staatsanwaltschaft in Bochum sollen in neun Ländern Spiele manipuliert worden sein, mit dem Ziel bei Online-Fussball-Wetten viel Geld zu verdienen. In welchem Umfang die betrügerischen Wetten erfolgten, ist noch unklar.

    Stimmen der Fans vom Spiel Thun gegen Winterthur.

    Peter Fritsche

  • FC Thun will Zeichen setzen

    Im Zusammenhang mit dem internationalen Fussball-Wettskandal wurde der Stürmer des FC Thun, Omar Faye, von seinem Klub für das heutige Cupspiel gesperrt. Thun-Präsident Markus Stähli will damit ein Zeichen setzen.

    Der 22-jährige Spieler hatte dem Sportchef des Klubs bestätigt, er sei von der Polizei einvernommen worden.

    Fredy Gasser

  • Ortega klammert sich an die Macht

    In Managua, der Hauptstadt Nicaraguas, haben mehrere Zehntausend Anhänger und Gegner von Präsident Daniel Ortega demonstriert. «Ein politisches Programm, das über den reinen Machterhalt hinausgeht, kann ich nicht erkennen», sagt der Journalist Toni Keppeler.

    Auslöser für die Massenkundgebungen sind die umstrittenen Pläne des linken Präsidenten und ehemaligen Rebellen-Kommandanten, sich eine weitere Amtszeit genehmigen zu lassen. Gemäss Verfassung ist eine unmittelbare Wiederwahl verboten.

    Toni Keppeler ist seit vielen Jahren immer wieder in Zentralamerika unterwegs und befindet sich zurzeit in El Salvador.

    Hans Ineichen

  • Aggressions-Gen als Risiko-Faktor?

    Ein Gerichtsurteil in Triest lässt Aufhorchen: Die Strafe für einen Mörder wurde nach einem Gentest reduziert. Erstmals hat ein Gericht in Europa bei einem Gewaltverbrecher die genetische Disposition berücksichtigt.

    Odette Frey

  • Schnäppchen-Jagd im Kunst-Supermarkt

    Kunst hat ihren Preis - und Kunst sammeln ist ein kostspieliges Hobby. Nicht so im Kunst-Supermarkt in Solothurn, der dieses Wochenende gestartet ist. Da werden Kunstwerke zu Billigpreisen verkauft.

    Und das mit Erfolg: Den Kunst-Supermarkt in Solothurn gibt es seit zehn Jahren. Mehr als 30'000 Kunst-Shopper werden dieses Jahr erwartet. Der Kunst-Supermarkt in Solothurn bleibt bis am 9. Januar geöffnet.

    Romana Costa

Moderation: Hans Ineichen, Redaktion: Isabelle Jacobi