Zehntausende Vermisste im Nordosten Japans

  • Sonntag, 13. März 2011, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 13. März 2011, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Sonntag, 13. März 2011, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Beiträge

  • Zehntausende Vermisste im Nordosten Japans

    Die Verwüstungen nach dem Erdbeben im Nordosten Japans sind verheerend. Noch immer werden Zehntausende vermisst. Die Zahl der Toten wird fast stündlich nach oben korrigiert. Ostasien-Korrespondent Urs Morf war im Krisengebiet.

    Urs Morf

  • Wenig Hoffnung auf Überlebende

    600'000 Menschen sollen bereits aus dem Katastrophengebiet in Japan geflüchtet sein. Nur langsam stossen die Helfer in die verwüsteten Gebiete vor. Der japanische Regierungschef spricht von der grössten Katastrophe des Landes seit Ende des Zweiten Weltkriegs.

    Martin Fritz

  • Angst vor einer atomaren Katastrophe steigt

    In Japan steigt die Angst vor einer atomaren Katastrophe. Mittlerweile räumt der Energiekonzern Tepco ein, dass es in 6 Atomanlagen Kühlungsprobleme gebe. Eine Einschätzung der Lage bei den Fukushima-Werken von Nuklearexperte Christian Küppers vom Oekoinstitut Darmstadt.

    Ursula Hürzeler

  • Schweizer Atomlobby macht sich auf härtere Zeiten gefasst

    Der Reaktor-Unfall in Japan wird die Diskussion über die Zukunft der Atomenergie auch in der Schweiz stark beeinflussen. Die Atomlobby macht sich bereits auf härtere Zeiten gefasst.

    Monika Zumbrunn

  • Ghadhafis Truppen machen Boden gut

    Libyens Diktator hat in einer Grossoffensive die Truppen der Aufständischen im Osten des Landes zurückgedrängt und schafft weiter Fakten. Inzwischen überlegt sich die internationale Gemeinschaft weiter, ob sie ein Flugverbot über Libyen verhängen will.

    ARD-Korrespondentin Bettina Marx

Moderation: Ursula Hürzeler