Zwei Welten prallen aufeinander - im deutschen Kanzleramt

  • Montag, 23. März 2015, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 23. März 2015, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 23. März 2015, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Signifikanter ist der Rückgang bei Vermögensdelikten wie Diebstahl und Einbruch, sie machen gegen drei Viertel aller Straftaten in der Schweiz aus.

    In der Schweiz lebt man immer sicherer

    Die Anzahl der Strafdelikte ist im letzten Jahr um 8,5 Prozent gesunken - auf 530'000. 41 Menschen sind einem Tötungsdelikt zum Opfer gefallen. Mehr als die Hälte der Tötungsdelikte wurden in den eigenen vier Wänden verübt. Das zeigt die polizeiliche Kriminalstatistik.

    Curdin Vincenz

  • Am 19. März sassen Alexis Tsipras und Angela Merkel bereits einmal am gleichen Tisch.

    Zwei Welten prallen aufeinander - im deutschen Kanzleramt

    Bundeskanzlerin Angela Merkel und der griechische Premier Alexis Tsipras treffen sich erstmals offiziell. Das Verhältnis Deutschlands zu Griechenland wird oft gleichgesetzt mit jenem Europas zu Griechenland - als ob Berlin alleine diktieren würde, was zu geschehen hat.

    Ein Gespräch mit Nikolaus Blome, er leitet das Hauptstadtbüro des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel».

    Simone Fatzer

  • Eine Strasse in der eritreischen Hauptstadt Asmara. Immer mehr Politiker finden, hier sollte es eine Schweizer Botschaft geben.

    Eine Schweizer Botschaft in Eritrea?

    Die Eritreer sind aktuell die grösste Flüchtlingsgruppe in in der Schweiz.

    Sind sie wirklich bedroht? Ist eine Rückschaffung unmöglich? Damit die Bundesbehörden, auch solche Fragen Antworten finden könnten, müsste es direkte Informationen und Kontakte in das abgeschottete Land am Horn von Afrika geben. Doch in Eritrea gibt es nicht einmal eine Schweizer Botschaft.

    Max Akermann

  •  Etwa 2000 im Reagenzglas gezeugte Kinder dürfen erst auf Krankheiten untersucht werden, nachdem sie in den Bauch der Mutter eingepflanzt worden sind. Das bringe vor allem Eltern, die Angst haben, ihrem Kind eine schwere Erbkrankheit weiterzugeben, in äusserst schwierige Situationen, sagt Gesundheitsminister Alain Berset.

    Diskussion über wertes und unwertes Leben

    Solange ein künstlich gezeugter Embryo noch im Reagenzglas ist, darf er heute nicht auf Krankheiten untersucht werden. Bundesrat und Parlament wollen das ändern; am 14. Juni wird über die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) abgestimmt.

    Elisabeth Pestalozzi

  • Die Richter in Lausanne machen ihre Arbeit, sie fällen ihre Entscheide. Der Rest ist Schweigen.

    Wird die Justiz zum Schlachtfeld des politischen Streits?

    Die SVP kämpft nicht nur gegen fremde Richter, sie kritisiert auch die eigenen Richter in der Schweiz. Die Gescholtenen übten sich bis jetzt in vornehmer Zurückhaltung. Langsam kündigt sich aber ein Wandel an; die Bundesrichter versuchen, ihre Arbeit verständlich zu machen.

    Sascha Buchbinder

  • Der republikanische US-Senator Tee Cruz.

    Der US-Republikaner Ted Cruz traut sich als Erster

    Der 44-jährige texanische Senator der Republikaner gibt seine Kandiatur für das höchste Amt in den USA ganz offiziell bekannt: Er will der nächste Präsident der USA werden.

    Beat Soltermann

  • Produktionsanlage von Sika in Düdingen.

    Ein Punkt für das Management von Sika

    Die Aktionäre der Gründerfamilie, die Schenker Winkler Holdig, möchten Sika an den französischen Konzern Saint Gobain verkaufen. Verwaltungsrat und Management wehren sich mit Händen und Füssen - und haben nun vor dem Zuger Kantonsgericht einen wichtigen Sieg errungen.

    Susanne Giger

  • Boris und Attilio Bignasca in Lugano am Fest zum 25-Jahr-Jubiläum der Zeitung «Mattina della Domenica».

    Lega dei Ticinesi - Wahlversprechen sind nicht Resultate

    Vor 25 Jahren ist im Tessin die Gratis-Zeitung «Mattino della Domenica» zum ersten Mal erschienen, kurz darauf wurde die dazu passende Partei Lega dei Ticinesi gegründet. Oft totgesagt, ist die Lega nach wie vor ein zentaler Machtfaktor im Tessin - auch bei bei den kantonalen Wahlen am 19. April.

    Alexander Grass

Moderation: Simone Fatzer, Redaktion: Tobias