Immer wieder das Glück

Wo die ökonomische Glücksforschung irrt

von Joachim Weimann, Andreas Knabe und Ronnie Schöb

Buchtitel

Bildlegende: Lesetipp der Woche. Schäffer-P.

Wenn im Märchen die gute Fee dem armen Mann einen Wunsch gewährt und er sich dann für Geld und Gold entscheidet, wird er damit in der Regel nicht glücklich. Doch wie stichhaltig ist diese Moral?

Wissenschaftler haben das junge Feld der ökonomischen Glücksforschung in den letzten 50 Jahren intensiv beackert und so manchen Goldklumpen gefördert: Geld sorgt zwar nur selten oder kurzzeitig für Luftsprünge, aber wer genug hat, hat weniger Sorgen, wird seltener krank, erfreut sich grösserer Ressourcen und kann damit langfristig sein Leben angenehmer gestalten.

Das Ergebnis, das die Autoren relativ unumwunden bekannt geben, ist zwar nicht besonders überraschend. Umso mehr sind es aber die vielen bemerkenswerten Details über das menschliche Glücksempfinden, die sie mithilfe diverser Studien aus der ganzen Welt zusammengetragen haben.

Das Werk ist eine gut strukturierte und stellenweise auch sehr amüsante Einführung ins Thema. Zudem beinhaltet es einen 50 Seiten starken Theorieblock für Fortgeschrittene. Ein echter Glücksfall – und empfehlenswert für alle, die wissen wollen, wie man Mitarbeiter, Freunde und sich selbst glücklicher macht.

  • Verlag: Schäffer-Poeschel
  • Publikation: 2012
  • Seiten: 214

In Zusammenarbeit mit Getabstract

Weitere Lese-Empfehlungen

Resilienz-Training für Führende

In zehn Schritten zu Gelassenheit und Ruhe

Sylvia Kéré Wellensiek, Beltz 2012, 200 S.

Strategie? Genie? Oder Zufall?

Erfolg im Management – was macht ihn aus?

Holger Rust, Springer Gabler 2012, 205 S.