Wie Sie Authentizität trainieren und anwenden können

Sei nicht authentisch!

Warum klug manchmal besser ist als echt

von Stefan Wachtel

Sei nicht authentisch!

Bildlegende: Lesetipp der Woche Plassen

Peinliche Blicke wandern durch das Publikum, der Redner trifft mal wieder nicht den richtigen Ton. Trotzdem wird er entschuldigt: «So ist er eben, ganz authentisch, er lässt sich nicht verbiegen.»

Solchen angeblich authentischen Verlierertypen schleudert Stefan Wachtel sein «Sei nicht authentisch!» entgegen. Er entwickelt in seinem Buch ein fundiertes Gegenkonzept von Authentizität: Entscheidend sei der Unterschied zwischen ichbezogener, ungefilterter Äusserung und einem die Wirkung kalkulierenden Rollenmodell.

Letzteres verwendet Wachtel in seinem Hauptberuf als Coach, um die Spitzenkräfte der deutschen Wirtschaft für den öffentlichen Auftritt fit zu machen. Wachtels Analyse im ersten Teil des Buches ist lehrreich und äusserst unterhaltsam – etwa wenn er augenzwinkernd feststellt, dass die Deutschen wohl vom Deutschen Schäferhund abstammen, oder wenn er den Rhetorik-Code von Angela Merkel entschlüsselt.

Der zweite Teil besteht dann aus einer Vielzahl von Taktiken und Techniken, die in der Praxis zu einem authentischen und glaubwürdigen Gesamteindruck führen sollen.

Das Buch wird allen empfohlen, die Teams oder gar Unternehmen leiten – insbesondere wenn das unter den Augen der Öffentlichkeit geschieht.

  • Verlag: Plassen
  • Publikation: 2014
  • Anzahl Seiten: 272

In Zusammenarbeit mit Getabstract, Luzern