Wie ähnlich sind sich Arktis und Antarktis?

Eis und Schnee, vermummte Forscher, extreme klimatische Verhältnisse: Ob ein Bild in der Arktis oder der Antarktis geschossen wurde, ist oft nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Aber neben Gemeinsamkeiten haben die Gebiete rund um Nord- und Südpol vor allem viele Unterschiede.

Landschaft aus Eis und Schnee.

Bildlegende: Arktis oder Antarktis? Für Laien optisch kaum zu unterscheiden: Eis und Schnee, so weit das Auge reicht. Reuters

Die beiden Polargebiet am nördlichen und am südlichen Ende der Erdachse unterscheiden sich vor allem in einem ganz grundlegenden Punkt: Die Antarktis ist ein Kontinent, die Arktis ist ein Meer, umgeben von den Rändern der Kontinente Nordamerika, Europa und Asien.

Das Nordpolarmeer ist bis zu 5500 Meter tief und im Winter fast vollständig von einer Eisschicht bedeckt. Sie ist einige Meter dick und die Fläche nimmt durch die Klimaerwärmung kontinuierlich ab. Immer grössere Flächen des Nordpolarmeeres sind im Sommer eisfrei. In der Arktis leben etwa eine Million Menschen und das Gebiet umfasst auch Wälder und Tundra.

Die Antarktis hingegen ist die mit kilometerdickem Eis bedeckte Festlandmasse Antarktika, umgeben vom Südpolarmeer. Es ist dort mit Temperaturen von -30 °C im Sommer und bis zu -60 °C im Winter viel kälter als am Nordpol. Die Antarktis ist eine für Menschen lebensfeindliche Region und das Pflanzenreich beschränkt sich mehrheitlich auf Algen, Flechten und Moose.

Der augenfälligste Unterschied zwischen Arktis und Antarktis ist auch der bekannteste: Eisbären leben ausschliesslich im Norden, Pinguine im Süden.