Wie schafft es ein Grashalm, den Asphalt zu durchbrechen?

Der Anblick ist immer wieder verblüffend: Grüne Grasspflänzchen durchbrechen den Belag einer Strasse. Das schaffen sie mit Hilfe von Wasserdruck.

Gräser und Blumen schaffen es, auch kleinste Risse und Nischen zu besiedeln.

Bildlegende: Ob Stein oder Asphalt: Gräser und Blumen schaffen es, auch kleinste Risse und Nischen zu besiedeln. Keystone


Wie kann ein Grashalm Asphalt durchbrechen?

1:04 min, aus Schlauer in 60 Sekunden vom 13.03.2013

Im Frühling, wenn Schnee und Eis sich zurückziehen, rumort es manchmal auch im Asphalt. Gefrorenes Wasser taut, verändert sein Volumen und hinterlässt hier und dort winzige Hohlräume – eine neue Heimat für Samenkörnchen, die sich dorthin verirren. Keimt so ein Samen, lässt er seine Wurzeln bis unter den Strassenbelag wachsen, und gleichzeitig drängt die Keimspitze nach oben, zum Sonnenlicht.

Dass die Jungpflanze den Widerstand von Steinen, Zement oder Asphalts überwinden kann, liegt daran, dass sie mit Hilfe des so genannten «Wurzeldrucks» Wasser aus dem Erdreich nach oben transportiert. Es wandert durch Zellwände, die es nur in einer Richtung durchlassen und lässt den Druck in den Zellen der Pflanze ansteigen.

Dieser Druck kann laut Fachleuten bis zu 13 bar erreichen – ein beeindruckender Wert. Zum Vergleich: Der Druck in einem Autoreifen liegt zwischen zwei und drei bar und in Spraydosen bei vier bar – kein Wunder also, dass der Grasshalm sich durch einen engen Riss im Asphalt zwängen kann.